Mangel an Fachpersonal

Deutschland sucht die Pflegekraft

In Heimen fehlen gut qualifizierte Mitarbeiter. Daher wirbt Deutschland für mehr Pflegekräfte im Ausland. Sie sollen aus China, den Philippinen und anderen Ländern kommen.

Pillen nicht vergessen – doch für diese Erinnerung braucht es auch mehr Personal. Bild: imago/Emil Umdorf

DÜSSELDORF afp/epd/dpa | Deutschland wirbt in neun Ländern um Fachkräfte für den Gesundheits- und Pflegebereich. Die Rheinische Post berichtete, in Spanien seien in diesem Jahr sieben Veranstaltungen zur Anwerbung geplant. Die Zeitung beruft sich auf eine Anfrage der Linksfraktion, die von der Bundesregierung beantwortet wurde: Pflegekräfte werden in Portugal, Griechenland, Italien, Serbien und Bosnien-Herzegowina gesucht, außerdem auf den Philippinen und in Tunesien.

Aus China sollen 150 Pflegekräfte nach Deutschland vermittelt werden. Mit der chinesischen Arbeitsverwaltung bestehe ein Abkommen über ein entsprechendes Projekt. Deutschland wirbt weltweit im Internet mit der Initiative "Make it in Germany" um Fachkräfte, vor allem um Ingenieure und Ärzte.

Ende 2011 waren in Deutschland insgesamt 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig. Derzeit fehlen rund 30.000 Pflegekräfte. Die Sozialdemokraten wollen den Beitragssatz zur Pflegeversicherung anheben, um die Einstellung von 125.000 zusätzlichen Pflegekräfte finanzieren zu können.

Pflege-Fachkräfte kommen vor allem aus Osteuropa. Die Zahl der Beschäftigten in der Pflegebranche aus Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn stieg in den vergangenen zwei Jahren von 15.000 auf rund 21.000 (Angaben der Bundesregierung).

Niema Movassat von der Linken kritisierte die Abwerbung aus Ländern wie Tunesien oder den Philippinen. Wenn ausgebildete Menschen diese Länder verliessen, verschärfe das die Unterversorgung in ihrer Heimat. Die Bundesregierung sagt, dass sie den Verhaltenskodex der Weltgesundheitsorganisation zur Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland einhalte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben