Maaßen und Sarrazin im Wahlkampf: Große Koalition, nur schlimmer

Thilo Sarrazin leistet Wahlkampfhilfe für Hans-Georg Maaßen. Die Rede vom „Linksrutsch“, der angeblich im Land drohe, wirkt dadurch umso absurder.

Wahlplakat der CDU mit dem Foto von Hans-Georg Maaßen

Regelrechter Rechtsruck-Bingo: CDU-Kandidat Maaßen erhält Unterstützung von Thilo Sarrazin Foto: Matthey/Fotostand/imago

Da schließt sich der Kreis: Thilo Sarrazin (Ex-SPD), der den Rechtsrutsch in Deutschland maßgeblich per Rassismus-Bestseller eingeleitet hatte, leistet Wahlkampfhilfe für den CDU-Kandidaten und Rechtsextremismusverharmloser Nummer eins, Hans-Georg Maaßen. Zu dem Bild passt, dass die Suhler AfD, aber auch der bekannte Neonazi Tommy Frenck in Maaßens Wahlkreis Südthüringen ihre An­hän­ge­r*in­nen dazu aufrufen, für die CDU zu stimmen.

Einen regelrechten Rechtsruck-Bingo hat man endgültig, wenn der Ex-Verfassungsschutz-Chef Maaßen in der neurechten Zeitung Junge Freiheit lanciert, dass er eine geheimdienstliche Beobachtung der AfD für nicht richtig halte. All das im Dammbruch-Bundesland Thüringen, wo Rechtextremist Björn Höcke systematisch versucht, die Demokratie zu destabilisieren.

Es macht fassungslos, dass in diesem Wahlkampf allen Ernstes ein „Linksrutsch“ ein Thema ist, das von CDU und Axel Springer diskutiert wird. Wohlgemerkt nach einer Legislaturperiode, in der die extrem rechten Anschläge von Halle, Hanau, der Mord an Walter Lübcke und das Attentat auf den Altenaer Bürgermeister stattfanden; in der die rechtsterroristische „Gruppe S.“ aufflog und ein 20-jähriger Kassierer eine Woche vor der Wahl von einem Maskenverweigerer mutmaßlich aus der AfD-Social-Media-Bubble in Idar-Oberstein erschossen wurde.

Die Liste lässt sich beliebig verlängern: Bundeswehr-Soldat*innen planten den rechten Umsturz, reihenweise rassistische Polizei-Chat-Gruppen flogen auf, Po­li­ti­ke­r*in­nen erhielten Morddrohungen vom „NSU 2.0“.

Und die seit 2015 damit einhergehende und eskalierende rechte Alltagsgewalt ist da noch nicht mal erwähnt. Ebenso wenig, dass sich in dieser Legislaturperiode eine rechtspopulistische Partei immer weiter in Richtung einer faschistischen wandelt und in Umfragen trotzdem zweistellig abschneidet. Maaßen arbeitet bewusst und strategisch daran, die Grenzen zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus zu verwischen, und der Rassist Sarrazin macht mit. Große Koalition. Nur noch schlimmer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Inland und taz Berlin. Themenschwerpunkte: soziale Bewegungen, AfD, extreme Rechte

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de