Linkspartei Mecklenburg-Vorpommern: Bluhm folgt auf Bockhahn

In Mecklenburg-Vorpommern zieht sich Steffen Bockhahn vom Vorsitz der Linkspartei zurück. Die plötzliche Eile irritiert seine Kritiker im zerstrittenen Landesverband.

Lachen zum Abschluss: Steffen Bockhahn und Heidrun Bluhm. Bild: dapd

BERLIN taz | Eines stellt Heidrun Bluhm klar. „Ich bin nicht Bockhahns Vorschlag, im Gegenteil.“ Seit Montag ist die 54-jährige Bundestagsabgeordnete der Linkspartei designierte Vorsitzende ihres Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern. Amtsinhaber Steffen Bockhahn hat hingeschmissen.

Er wolle sich, so die Begründung des 33-Jährigen, voll auf die Verteidigung seines Rostocker Direktmandates bei der Bundestagswahl im September 2013 konzentrieren. „Meine Ausgangslage ist anständig, aber das wird kein Spaziergang“, sagt Bockhahn der taz. Bluhm soll am 17. November von einem sehr kurzfristig anberaumten Sonderparteitag gewählt werden. Sie habe sich, erklärt sie, selbst für den Posten vorgeschlagen. „Ich bin ja jemand, die nicht erst eingeführt werden muss.“

Der Landesverband im Nordosten ist zwar klein, genießt aber dank seiner Zerstrittenheit überregionale Bekanntheit. Die regierungswilligen Pragmatiker um Bockhahn stehen der Antikapitalistischen Linken um die Landtagsabgeordnete Barbara Borchardt gegenüber. Zum Eklat war es im Sommer letzten Jahres gekommen, als bei einer Gedenkminute zum 50. Jahrestag des Mauerbaus drei Abgeordnete, unter ihnen Borchardt, demonstrativ sitzen blieben. Seither ist das Tischtuch zwischen den innerparteilichen Gegnern zerschnitten.

Barbara Borchardt glaubt aber nicht, dass Bockhahn deshalb zurücktritt. Innerhalb der Landespartei habe es sich „schon lange herumgeschwiegen, dass Steffen nach Ablauf der Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung steht“. Überrascht ist sie aber vom Termin der Bekanntgabe und der plötzlichen Eile. Bockhahn habe schließlich schon beim Landesparteitag im September gewusst, dass er sich um sein Direktmandat kümmern wolle.

Gerüchten, dass er, vom Richtungsstreit entnervt, aufgibt, widerspricht Bockhahn. „Ich finde die Flügelkämpfe zwar überflüssig, aber ich bin nicht konfliktscheu“, sagt er dazu. Sein Aufgabenpensum sei mit den Aufgaben, die er im Parlament, im Land und in seinem Rostocker Wahlkreis hatte, nicht mehr in Einklang zu bringen gewesen. Was übrigens nicht heißt, dass er keine Rolle mehr im Landesverband spielen wird: „Ich bin dann nicht mehr Landesvorsitzender, aber nicht weg, ich werde mich weiter einmischen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben