Lichtblick der Woche: Mehr Korallen am Barrier Reef

Dank der rasch wachsenden Acropora-Korallen erholt sich das Weltnaturerbe etwas. Das Problem: Diese Sorte ist sehr anfällig für Bleiche.

Korallen am Great Barrier Reef, die von der Korallenbleiche betroffen sind, vor der Küste von Cairns. Die Korallen am Great Barrier Reef sind bedroht

Trotz einer leichten Erholung sind die Korallen am Great Barrier Reef weiter bedroht

BERLIN taz/dpa | Nein, das ist keine Entwarnung für das größte Riff der Erde. Der Hinweis darauf, dass es dem australischen Great Barrier Reef nach jahrelangem langsamen Siechtum möglicherweise wieder besser geht, hat nämlich auch einen Haken: Die Korallen, die dort jetzt vermehrt wachsen, sind sehr anfällig für die Korallenbleiche, die das vom Klimawandel erwärmte Wasser verursacht.

Immerhin stellte ein Überwachungsprogramm in den nördlichen und zentralen Gebieten des Riffs den stärksten Korallenbewuchs seit 36 Jahren fest. In der südlichen Riffregion machten vermehrte Vorkommen des Dornenkronenseesterns den Korallen hingegen zu schaffen, teilte das Australische Institut für Meereswissenschaften (Aims) mit. Die roten Stachelhäuter fressen massenhaft Steinkorallen.

87 repräsentative Riffe zwischen August 2021 und Mai 2022 wurden untersucht. Das Ergebnis: Im Norden der Riffregion stieg die durchschnittliche Hartkorallenbedeckung von 27 Prozent im vergangenen Jahr auf 36 Prozent. Im zentralen Bereich erhöhte sich der Bewuchs von 27 auf 33 Prozent. Im südlichen Teil wurde hingegen nur noch eine Korallenbedeckung von 34 Prozent verzeichnet, nach 38 Prozent in Vorjahr.

Aber: Für die Zunahme sind vor allem schnell wachsende Steinkorallen der Gattung Acropora verantwortlich. Sie sind besonders anfällig für Wellenschäden, wie sie durch starke Winde und tropische Wirbelstürme verursacht werden. Zudem sei die Gattung Acropora auch extrem anfällig für die Bleichen, die die Korallen schwäche.

Die diesjährige Korallenbleiche sei die vierte in sieben Jahren gewesen. Die Wissenschaftler müssten erst noch verstehen, wie das Riff auf Temperaturstress und derart häufige Bleichen reagiere.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de