Lektionen der Woche: Tamtam, Mist und Sonne

Die Bahn duzt, bald ist Frühling und Männer sind Schuld(ner). Und alles wird gut. Fünf Dinge, die wir diese Woche gelernt haben.

Im Park liegt ein Mann auf einer Bank, dahinter macht ein Mann Kopfstand

In 154 Tagen ist Frühling! Foto: dpa

1 Der Frühling naht

Sind Sie auch so deprimiert? Der Herbst ist da, Corona meldet sich mit großem Tamtam zurück und über allem liegt eine große Lethargie. Und dann können Sie vielleicht nicht einmal in den Herbsturlaub an die Ostsee fahren. Alles Mist. Aber Hoffnung naht. In 154 Tagen ist Frühlingsanfang. Die Blumen werden blühen, die Vögel singen, die Sonne wird strahlen, das Herz aufgehen.

2 Die Bahn wird hip

Im Frühling können wir dann sicher, also ganz sicher, also hoffentlich wieder entspannt in den Urlaub fahren. Mit der Deutschen Bahn natürlich. Die entstaubt sich derzeit und verpasst sich auf ihren Social-Media-Kanälen ein hippes Image. Künftig sollen Memes und Gifs gepostet werden. Dafür wurden fünf MitarbeiterInnen in verschiedenen Situationen gefilmt, die mit Regenbogenmundschutz durch die Bahnhöfe klatschen, springen, tanzen. Nach einer „Testphase“ sollen die KundInnen außerdem künftig im Netz geduzt werden.

3 Männer sind Schuld(-ner)

Geduzt wird in Gesetzestexten niemand. Angesprochen fühlen sollen sich aber alle, auch wenn stets die männliche Form genutzt wird. Das Bundesjustizministerium wagte ein Experiment und nutzte im Referentenenwurf zum Sanierungs- und Insolvenz­recht fast durchweg die weibliche Form. Dagegen wehrte sich Seehofers Bundesinnenministerium. Die weibliche Form als Verwendung für beide Geschlechter sei „sprachwissenschaftlich nicht anerkannt“. Die Justizis knickten ein. Im fertigen Gesetzentwurf ist nun wieder nur von Gläubigern und Schuldnern die Rede.

4 Der BER kommt zu 82 Prozent

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder im praktischen Wochenendabo. Und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Um Schuld ging es in den vergangenen (wie vielen?) Jahren auch in Berlin. Wer hat’s verbockt mit dem BER? Schwamm drüber. In genau zwei Wochen soll der neue Hauptstadtflughafen eröffnet werden. Der Probebetrieb ist abgeschlossen und ergab 82 Prozent Erfolgsquote, der Umzug läuft bereits. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup dämpft trotzdem vorsorglich die Erwartungen: „Es wird sicherlich nicht alles hundertprozentig funktionieren“, sagte er.

5 Alles wird gut

Und damit wir hier nicht so deprimiert enden, wie wir begonnen haben, folgen ein paar gute Nachrichten der Woche: Sachsen-Anhalt verbietet Steingärten. Hamburgs Jungfernstieg wird autofrei. Stevie Wonder veröffentlicht zwei neue politische Popsongs. In Bremen und Niedersachsen gibt es immer mehr Weißstörche. Wacker Chemie verzichtet in Deutschland auf betriebsbedingten Kündigungen. Und am Montag scheint fast überall die Sonne.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de