Landtagswahl in Brandenburg

Grüne macht auf Landeschefin

Brandenburgs grüne Spitzenkandidatin Ursula Nonnemacher bringt sich überraschend selbstbewusst als nächste Ministerpräsidentin ins Spiel.

Ursula Nonnemacher neben Wahlplakat

Große Pläne: Brandenburgs grüne Spitzenkandidatin Ursula Nonnemacher Foto: dpa

BERLIN taz | Drei Wochen vor der Brandenburger Landtagswahl stellen sich die dortigen Grünen auf eine Regierungsbeteiligung ein. Auf einem kleinen Parteitag in Potsdam hat die Fraktionsvorsitzende im Brandenburgischen Landtag Ursula Nonnemacher überraschend erklärt, sie stünde für das Amt der Ministerpräsidentin bereit. „Natürlich wollen wir regieren, wollen gestalten, wollen unser Land Brandenburg erneuern“, sagte Nonnemacher vor den Delegierten. „Und ja, ich würde als Spitzenkandidatin auch für dieses Amt bereitstehen, sollte es uns nach der Rangfolge der demokratischen Parteien zustehen.“

Die 62 Jahre alte Medizinerin sitzt seit zehn Jahren für die Grünen im Potsdamer Landtag. Die Innenexpertin war bereits 2014 Spitzenkandidatin, damals holte ihre Partei gerade einmal 6,2 Prozent und sechs Mandate. Das Selbstbewusstsein, sich selbst als neue Ministerpräsidentin des Zweieinhalb-Millionen-Einwohner-Landes ins Gespräch zu bringen, zieht die Fraktionschefin vor allem aus den aktuellen Forsa-Umfrageergebnissen.

Danach kämen die Brandenburger Grünen auf 16 Prozent der Stimmen. Das heißt: etwa Gleichstand mit der regierenden SPD (17 Prozent), der CDU (18) und der Linken (14). Die AfD käme aktuell mit 21 Prozent der Stimmen auf den ersten Platz; die zuletzt nicht vertretene FDP muss um ihren Wiedereinzug kämpfen. Denkbar wären nach dem 1. September Bündnisse von CDU, Grünen und der Linken sowie von SPD, Grünen und der Linken. Ohne die Ökopartei wäre derzeit keine Regierungsbildung möglich.

„Wir bleiben auf dem Teppich“
Co-Spitzenkandidat Benjamin Raschke

„Wir bleiben auf dem Teppich, auch wenn der Teppich fliegt“

Zum Parteitag in Potsdam war neben dem Gründer des Instituts für Klimafolgenforschung Hans-Joachim Schellnhuber auch Verdi-Chef Frank Brsirske gekommen. Parteichefin Annalena Baerbock sagte vor den Delegierten, die Grünen dürften den WählerInnen nicht das Blaue vom Himmel versprechen. „Die Menschen sind doch nicht blöd. Sie wissen, dass die Dinge komplex sind.“

Der vom Parteitag beschlossene 12-Punkte-Plan trägt den dazu passenden Titel „Brandenburg ist erneuerbar“. Der Leitantrag sieht neben der Förderung ökologischer Landwirtschaft, mehr öffentlichem Nahverkehr sowie Unterstützung für Familien auch den schnelleren Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bis 2030 vor. Derzeit ist dieser bis 2038 geplant. Als weitere Ziele nannte Nonnemacher den Kampf gegen Kinderarmut und den Pflegenotstand. Auch mit der Wirtschaft werde der Dialog zusehends intensiver.

Ihr Co-Spitzenkandidat Benjamin Raschke nannte den Kohleausstieg als Bedingung für eine Regierungsbeteiligung seiner Partei. Die Koalitionsfrage hänge außerdem vom Ziel einer offenen Gesellschaft und vom Ausbau von Bus und Bahn ab. Die Grünen stünden angesichts der steigenden Umfragewerte überraschend vor einer neuen Situation, sagte Raschke. „Wir bleiben auf dem Teppich, auch wenn der Teppich fliegt.“

Annalena Baerbock schwor die Parteimitglieder für die verbleibende Zeit bis zur Wahl auf einen intensiven Straßenwahlkampf ein – „an jedem Ortsmittelpunkt, an jedem Bahnhof, an jeder Schule, an jeder Kita und an jedem Schwimmbad“. Bei der Landtagswahl 2014 sei jedeR zweite BrandenburgerIn zu Hause geblieben. „Diesen Menschen müssen wir sagen: Es lohnt sich, wir können was veränderm.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben