Lady Gagas Schwächeanfall: Sind wir nicht alle ein bißchen gaga?

Schwindelig? Schuh verloren? Egal, weiter machen. Den Schein wahren ist alles. Von Lady Gaga und Heidi Klum lernen, heißt siegen lernen: The Show must go on.

Ganz Profi im goldenen Schlüppi: Selbst wenn Lady Gaga auf der Bühne abschmiert ist das natürlich alles Teil der Show! Bild: dpa

Sie war schon fast durch mit ihrer Show. Ihre Abschlussnummer "Bad Romance" wollte die 23-jährige Sängerin Lady Gaga auch noch über die Bühne bringen – und wäre dabei allerdings beinahe in Ohnmacht gefallen, wie ein YouTube-Video ihres Konzerts in Neuseeland zeigt. Aber anstatt den Song abzubrechen, bewegt sie weiter die Lippen synchron zum laut dröhnenden Playback und verlegt ihre Performance kurzerhand auf den Boden. Ok, es war dadurch alles andere als eine Supershow – aber immerhin hat sie durchgehalten und versucht, sich nichts anmerken zu lassen.

Und was hämmert Heidi Klum ihren "Mädchen" bei "Germanys Next Topmodel" ein? Wenn sie auf dem Laufsteg stolpern, umknicken oder einen Schuh verlieren? Einfach weitergehen sollen sie, so tun als wenn nichts wäre und das Ding durchziehen – für den Kunden.

Lady Gagas Kunden, die Konzertbesucher, litten offenbar selbst ziemlich unter der Hitze auf dem Konzert. Im Gegensatz zur gagaesken Heldin sollen mehrere von ihnen in Ohnmacht gefallen sein. Aber während die sich mit einem Glas Wasser auf die Sanitäterbahre legen dürfen, wird von Rock-Stars und Topmodels übermenschliches erwartet: Sie sollten am besten von einem TicTac mit zwei Kalorien und ein paar Joghurtweingummis leben können, "Persönlichkeit" haben und monatelang auf "Monster Ball"-Tour gehen, ohne zu schwächeln. Also, was die Frau braucht ist: Disziplin.

Daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen, Mädels. Schließlich sind das unsere Idole. Nicht ohne Grund gibt es nur eine Lady Gaga und es ist die grausame Wahrheit: "Nur eine von euch kann Germanys Next Topmodel werden!" Und woran erkennen wir das Star-Potenzial der Heldinnen? Was haben die, die es auf das Cover der deutschen Cosmopolitan schaffen, was alle anderen nicht haben? Sie sind entweder professionell, total natürlich und haben Persönlichkeit wie die Topmodels oder sind professionell, besonders extravagant und haben Persönlichkeit wie Lady Gaga. Was wir von ihnen lernen können: Wer strauchelt, steht wieder auf, wer vom Pferd fällt, sitzt gleich wieder im Sattel, wems beschissen geht, der lässt sich das auf keinen Fall anmerken. Nur mit Ehrgeiz und Disziplin erreicht man die Spitze der Charts oder das Pro Sieben-Finale – reißt euch zusammen, Ladies.

Das ist doch auch mal ein interessanter Gegenentwurf zum divenhaften Old-school-Punkrocker-Verhalten à la Amy Winehouse oder Pete Doherty, die unzählige Male auf der Bühne zusammengeklappt und eben nicht wieder aufgestanden oder einfach gar nicht erst erschienen sind – ohne abzusagen und sich zu entschuldigen, wie es Lady Gaga erst im Januar sehr professionell wegen eines Ohnmachtsanfalls getan hatte. Auch Punkrocker Iggy Pop hat gesehen, dass von Heidi und Lady Gaga lernen, siegen lernen heißt und schon vor geraumer Zeit sein Konzert trotz Beinverletzung und hohen Alters durchgezogen, denn er weiß: Wer nur mit Drogensucht und Talent versucht gegen die "Scheinwahren-um-jeden-Preis"-Profis anzutreten hat schon verloren. The show must go on.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben