Kritik an S-Bahn: S-Bahn soll für Ausfälle zahlen

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kündigt "erhebliche finanzielle Abzüge für die S-Bahn im Rahmen des Verkehrsvertrages" an.

Der Senat hat die anhaltenden Ausfälle bei der Berliner S-Bahn erneut scharf kritisiert. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kündigte am Montag im parlamentarischen Ausschuss für Stadtentwicklung "erhebliche finanzielle Abzüge für die S-Bahn im Rahmen des Verkehrsvertrages" an. 300 zum Teil ausgefallene und 1.000 verspätete Züge pro Tag seien nicht hinnehmbar. Der S-Bahn sei es vor allem kurz nach Neujahr offensichtlich nicht gelungen, einen angemessenen Verkehr zu sichern, sagte die Senatorin. "Gerade Schwierigkeiten bei der Organisation der S-Bahn und der Umgang mit der zugegebenermaßen komplizierten Technik hätten nicht sein müssen", fügte sie hinzu. Besonders unverständlich seien Probleme bei der Streckenfreihaltung. Die bislang dazu vorgebrachten Argumente nannte Junge-Reyer "bedauerlich", da es sich bei der S-Bahn um eine Tochter der Deutschen Bahn handelt. "Die Trassensicherung liegt bei der Deutschen Bahn." Das müsse im Konzern geklärt werden. DPA

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de