Kritik an S-Bahn: S-Bahn soll für Ausfälle zahlen

Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kündigt "erhebliche finanzielle Abzüge für die S-Bahn im Rahmen des Verkehrsvertrages" an.

Der Senat hat die anhaltenden Ausfälle bei der Berliner S-Bahn erneut scharf kritisiert. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) kündigte am Montag im parlamentarischen Ausschuss für Stadtentwicklung "erhebliche finanzielle Abzüge für die S-Bahn im Rahmen des Verkehrsvertrages" an. 300 zum Teil ausgefallene und 1.000 verspätete Züge pro Tag seien nicht hinnehmbar. Der S-Bahn sei es vor allem kurz nach Neujahr offensichtlich nicht gelungen, einen angemessenen Verkehr zu sichern, sagte die Senatorin. "Gerade Schwierigkeiten bei der Organisation der S-Bahn und der Umgang mit der zugegebenermaßen komplizierten Technik hätten nicht sein müssen", fügte sie hinzu. Besonders unverständlich seien Probleme bei der Streckenfreihaltung. Die bislang dazu vorgebrachten Argumente nannte Junge-Reyer "bedauerlich", da es sich bei der S-Bahn um eine Tochter der Deutschen Bahn handelt. "Die Trassensicherung liegt bei der Deutschen Bahn." Das müsse im Konzern geklärt werden. DPA

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de