Krise in Libyen: Schwerste Kämpfe seit Gaddafis Sturz

Ein Milizenchef aus Misurata wird in Tripolis im Streit erschossen. Seine Miliz rückt mit 1.500 Mann in der Hauptstadt ein.

Einschusslöcher im Radisson Hotel, Tripolis, wo die internationale Geschäftswelt absteigt. Bild: dpa

TRIPOLIS taz | Im Zentrum der libyschen Hauptstadt ist es am Freitag zu den wohl schwersten Auseinandersetzungen seit dem Ende der Revolution 2011 gekommen. Ein unbedachter Moment genügte, um Schießereien zwischen zwei unter Regierungskommando stehenden Milizen auszulösen. Anlass war der Tod eines Kommandeurs aus Misurata.

Nuri Friwan war am Donnerstag an einem Checkpoint nahe des Radisson-Hotels in Tripolis von einer lokalen Miliz gebeten worden, die abdunkelnde Folie von den Scheiben seines Militärjeeps zu entfernen. Nach heftigem Wortwechsel verhaftete ihn die Miliz aus dem Stadtteil Suq al-Juma.

Als Kommandeur der Nosoor-Miliz aus Misurata ließ Friwan sich den Kommandoton seiner ehemaligen Kampfgenossen nicht gefallen: Im Handgemenge traf ihn eine Kugel am Bein, der vierstündige Schusswechsel zwischen ihm zu Hilfe eilenden Nosoor-Kämpfern und „Derra Libya“-Armee-Einheiten forderte drei Schwerverletzte. Trotz Notoperation starb Friwan in einem maltesischen Krankenhaus.

Die Antwort der Nosoor-Kämpfer kam umgehend: Sie schickten einen Militärkonvoi, der einen Platz in Suq al-Juma und in der Innenstadt von Tripolis besetzte.

Aufrufe zur Versöhnung

Das blieb nicht ohne Reaktion. Im Bezirk Zawiyat Dachmani und in Busetta schossen Verteidiger mit Panzerfäusten auf den Konvoi der jungen Nosoor-Kämpfer, deren Zahl auf mindestens 1.500 geschätzt wurde. Der wilde Kampf breitete sich auf drei Stadtteile aus und forderte mindestens drei Tote.

Während Luftabwehrgeschütze ganze Straßenzüge verwüsteten, flüchteten Familien, die auf dem Weg ins Wochenende waren, aus ihren Autos in Vorgärten. Restaurantbesucher warfen sich zum Schutz unter die Tische.

Als Luftabwehrgeschosse das Radisson-Hotel trafen, evakuierte das Management die zahlreichen internationalen Geschäftsleute und Diplomaten in den Keller. Einschusslöcher und Glassplitter in der Hotellobby zeugen von der Intensität der Kämpfe.

In den Freitagsgebeten wurde am Freitag zu Ruhe und Versöhnung aufgerufen, aber die Nosoor-Leute hielten sich im Stadtteil Gharghur verschanzt.

Der Lokalrat in Misurata und die Familie Friwans distanzierten sich von dem Angriff der Nosoor-Brigade, die zum großen Teil aus zugereisten jungen Arbeitslosen besteht. „Libyen hat Dutzende solcher Milizen. Wenn wir ihnen keine Alternative zu der Macht ihrer Waffen geben, sehe ich schwarz,“ sagt ein Passant und schaut sorgenvoll durch die Gardine eines Restaurants am Algerien-Platz, von dem ohrenbetäubende Luftabwehrsalven in den Himmel steigen.

Die Regierung ist weiterhin unfähig

Der kurze heftige Gewaltausbruch ist auch ein Indikator für die steigende Polarisierung der politischen Lager in Libyen. Die Regierung ist weiterhin unfähig, die von ihnen bezahlten Milizen zu kontrollieren und Armee und Polizei aufzubauen.

Anfang Oktober hatte eine unter dem Oberbefehl des Nationalkongresses stehenden Einheit namens „Operation Room“ Premier Ali Seidan für mehrere Stunden entführt. Erst nach dem Eingreifen der Suq-al-Jum-Revolutionäre ließen die Uniformierten des „Operation Room“ ihren Regierungschef wieder gehen.

Am Sonntag entscheidet der Nationalkongress darüber, ob der „Operation Room“ weiterhin die Sicherheit der Hauptstadt organisiert oder aufgelöst wird. Für die Auflösung der erst im Sommer geschaffenen Einheit ist ein Block von 94 Abgeordneten unter Führung des liberalen Politikers Mahmud Dschibril. Eine Allianz aus Muslimbrüder und Misurata-Milizen wirbt hingegen dafür, den ihnen loyalen „Operation Room“ aufrechterhalten.

Umgerechnet 530 Millionen Euro hatte der Kongress zuletzt an ehemalige revolutionäre Milizen gezahlt. Ihr Einsatz als Ersatzpolizei ist jetzt wohl endgültig gescheitert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben