Krieg in Syrien

Tote bei Rebellenangriff auf Aleppo

Syrische Rebellen attackieren Regierungsstellungen mit Raketen. Dabei sterben auch Zivilisten. Frankreich kündigt Luftangriffe auf den IS an.

Ein Mottorrad fährt an den Trümmern eines Wohnhauses vorbei

Die Zerstörungen nach den jahrelangen Kämpfen sind in Aleppo unübersehbar. Foto: reuters

BEIRUT afp | Bei einem Rebellenangriff auf die syrische Metropole Aleppo sind nach Angaben von Aktivisten am Dienstag 38 Menschen getötet und 150 weitere verletzt worden. Wie die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, griffen Aufständische mehrere Bezirke der Stadt, die von Regierungstruppen gehalten werden, unter anderem mit Raketen an.

Unter den Toten waren nach Information der Aktivisten auch 14 Kinder. Das syrische Staatsfernsehen sprach von mindestens 20 getöteten Zivilisten sowie von hundert Verletzten.

Der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, sprach von einer der schlimmsten Opferbilanzen von Rebellenangriffen in Aleppo. Die Stadt ist seit Juli 2012 geteilt, Rebellen und Regierungstruppen kämpfen seitdem erbittert um die Kontrolle über die einstige Wirtschaftsmetropole. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk vor Ort, weshalb ihre Angaben nur schwer überprüfbar sind.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) verübte unterdessen in der nordostsyrischen Stadt Hassaka einen Autobombenanschlag, bei dem syrischen Staatsmedien zufolge sieben Menschen getötet und mehr als 20 weitere verletzt wurden. Der Beobachtungsstelle zufolge galt der Angriff einer Stellung der Kurdenmiliz YPG. Der IS bekannte sich im Internet zu dem Anschlag.

Frankreich kündigt Luftangriffe an

Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat Luftangriffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien für die „kommenden Wochen“ angekündigt. „Sobald wir eindeutig identifizierte Ziele haben“ würden die Angriffe erfolgen, sagte Le Drian am Mittwoch dem Radiosender France Inter. Die französische Luftwaffe fliegt seit dem 8. September Aufklärungseinsätze über Syrien.

Staatschef François Hollande hatte in der vergangenen Woche Aufklärungsflüge über Syrien angekündigt, um mögliche Luftangriffe gegen die IS-Dschihadisten in dem Land vorzubereiten. Am Montagabend sagte der Präsident, solche Luftangriffe gegen den IS in Syrien seien „notwendig“. Ähnlich äußerte sich Premierminister Manuel Valls am Dienstag. Einen Einsatz von Bodentruppen lehnte Valls ab.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de