Krieg in Syrien: Libanon unter Beschuss

In der nordlibanesischen Grenzstadt Arsal schlugen mehrere Raketen ein. Die Geschosse stammen wahrscheinlich aus Syrien.

Syrische Flüchtlinge im November in Arsal. Bild: dpa

ARSAL dpa | Bei einem Angriff mit mehreren Raketen aus dem benachbarten Syrien sind in der nordlibanesischen Grenzstadt Arsal mindestens sieben Bewohner getötet worden.

Unter den Toten seien drei Kinder, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur NNA am Freitag. Weitere 15 Menschen erlitten Verletzungen. Auch andere Orte der nordöstlichen Bekaa-Ebene wurden am Freitag von Artilleriegeschossen aus Syrien getroffen.

Die Quellen im Libanon nannten zunächst keinen Urheber der Angriffe. Arsal und andere Grenzorte waren aber in der Vergangenheit mehrfach von den Streitkräften des syrischen Machthabers Baschar al-Assad angegriffen worden. Zuletzt war vor mehr als zwei Wochen ein syrischer Flüchtling in Arsal getötet worden, als syrische Kampfhubschrauber den Ort angriffen.

In den libanesischen Grenzgebieten zu Syrien leben Zehntausende syrische Flüchtlinge. Zugleich ziehen sich auch Aufständische, die gegen das Assad-Regime kämpfen, immer wieder in das für sie sichere libanesische Grenzgebiet zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben