Krieg im Jemen

Schwere Luftangriffe auf Sanaa

Nach einem Raketenangriff der Huthi-Rebellen: Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition fliegt Luftangriff auf die jemenitische Hauptstadt.

Panoramablick über Sanaa mit einzelnen Rauchsäulen im Hintergrund

Rauchwolken steigen über Sanaa auf. Foto: ap

SANAA afp | Als Antwort auf einen blutigen Raketenangriff schiitischer Rebellen im Jemen hat die arabische Militärkoalition mehrere Ziele in der von den Aufständischen kontrollierten Hauptstadt Sanaa bombardiert. Bei den Luftangriffen am Samstag und Sonntag wurden unter anderem der Präsidentenpalast, ein Waffenlager sowie Stellungen der Huthi-Rebellen und ihrer Verbündeten getroffen, wie Augenzeugen berichteten. Sie sprachen von den schwersten Angriffen seit Beginn der Luftoffensive der Koalition vor einem halben Jahr.

Bei dem Raketenangriff der Huthi-Rebellen auf einen Militärstützpunkt in der östlich von Sanaa gelegenen Provinz Marib waren am Freitag 60 Soldaten der Militärkoalition getötet worden. 45 der Opfer stammten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, zehn aus Saudi-Arabien und fünf aus Bahrain.

Es war der opferreichste Tag für die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition, die seit März mit Luftangriffen gegen die Huthi-Rebellen und Getreue von Ex-Präsident Ali Abdallah Saleh vorgeht. Riad und Abu Dhabi kündigten daraufhin Vergeltung an.

Sanaa war am Sonntag wie ausgestorben. Viele Geschäfte blieben geschlossen, im Stadtteil Hadda flüchteten Schüler mitten während eines Examens vor den Angriffen aus ihrer Schule. Auch unzählige andere Einwohner wurden von den Bombardierungen in die Flucht getrieben.

Sanaa weiter unter Kontrolle der Huthi

Saudi-Arabien hatte die Koalition aus Staaten der Region geschmiedet, nachdem die schiitischen Huthi-Rebellen Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi aus dem Jemen vertrieben hatten. Seit dem Beginn der Luftangriffe im März wurden die Rebellen vor allem im Süden des Landes zurückgedrängt. Sanaa sowie weite Teile im Norden und im Zentrum des Jemen stehen aber weiterhin unter ihrer Kontrolle.

Nach Einschätzung von Experten wird die arabisch-sunnitische Koalition ihre Luftoffensive fortsetzen, bis die Huthi-Rebellen vollkommen besiegt sind. Verluste wie am Freitag dürften demnach ihre Entschlossenheit nur noch verstärken. Hintergrund ist ein Kampf zwischen Saudi-Arabien und dem Iran um die Vormacht in der Region: Riad verdächtigt Teheran, die Huthi-Rebellen zu unterstützen und will um jeden Preis verhindern, dass sein Rivale zu großen Einfluss im Jemen gewinnt.

Seit Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Konflikt seit März 4500 Menschen getötet, darunter hunderte Kinder. Sie warnen, der Jemen stehe kurz vor einer Hungersnot.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de