Krawalle in Stockholm

„Penner, Affen und Neger“

In der fünften Nacht in Folge ist es in Stockholm zu Krawallen gekommen. Eine Schule brannte. Polizisten wird vorgeworfen, die Eskalation zu schüren.

Und wieder müssen Feuerwehrleute in Stockholm ran. Bild: ap

STOCKHOM afp | Bei neuen Krawallen in den Vorstädten der schwedischen Hauptstadt Stockholm sind in der Nacht zum Freitag neun Autos in Flammen aufgegangen. Randaliere setzten zwei Schulen und eine Polizeiwache in Brand, acht Menschen wurden festgenommen. Trotz gewaltsamer Ausschreitungen mit den Sicherheitskräften sei aber niemand verletzt worden, meldete die Nachrichtenagentur TT am Morgen unter Berufung auf die Behörden.

Seit Beginn der Unruhen am Sonntag war es die fünfte Krawallnacht in Folge, die Stockholm erlebte. Im Einwandererbezirk Rinkeby wurde die Feuerwehr beim Löschen angesteckter Autos von hunderten zumeist jugendlichen Menschen umringt. „Wir bekommen Berichte, dass eine ganze Menge Leute dort ist“, zitierte TT einen Polizeisprecher. Als die Einsatzkräfte im Bezirk Soedertaelje die Randalierer am Anzünden weiterer Wagen hindern wollte, wurden sie mit Steinen angegriffen. Bei Unruhen in der Nacht zuvor waren drei Polizisten verletzt worden.

Im Vorort Norsborg wurden drei Wagen in Brand gesetzt. Die Polizeiwache in Aelvsjoe sei rasch gelöscht worden, teilte die Polizei mit. In Tensta wurde ein Schule angezündet, in Kista war es eine Schule für Krankenpfleger.

Die Proteste starteten, nachdem die Polizei einen Mann erschossen hatte, der mit einer Machete bewaffnet in der Öffentlichkeit aufgetreten war. Der 69-Jährige war vor den Beamten in seine Wohnung geflüchtet. Dort wurde er nach Darstellung der Polizei erschossen, als er die Sicherheitskräfte angriff.

Polizisten werden mitverantwortlich gemacht

Hintergrund der Unruhen sind chronische Missstände in Stadtbezirken mit extrem hohem Ausländeranteil. Rund 15 Prozent der Bevölkerung Schwedens wurde außerhalb der Landesgrenzen geboren, in manchen Bezirken haben bis zu 80 Prozent der Bewohner einen Migrationshintergrund. Auch das Vorgehen von Polizisten gegen die Randalierer wird für die Eskalation mitverantwortlich gemacht. Sie sollen die Jugendlichen als „Penner, Affen und Neger“ beschimpft haben.

Die Krawalle sind für Schweden ungewöhnlich - und erregen daher große Aufmerksamkeit, auch im Ausland. Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hatte am Mittwoch zur Ruhe aufgerufen und gesagt, das Anzünden des Autos eines Nachbarn sei „kein Ausdruck von Meinungsfreiheit, sondern Rowdytum“. Schweden sei „ein Land, das große Gruppen von Menschen aus anderen Staaten aufnimmt, und ich bin darauf stolz“.

Die Polizei warnte zugleich vor einer Überdramatisierung. „Jeder Verletzte ist eine Tragödie, und jedes angezündete Auto ist ein Versagen der Gesellschaft. Aber Stockholm brennt nicht“, sagte der Vizepolizeichef der Stadt, Ulf Johansson, am Donnerstag.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben