Krankenhäuser in Coronakrise: Verbot für Kinderbesuch falsch

Kinder sind keine Menschen zweiter Klasse. Es darf deshalb keine generellen Betretungsverbote für Kinder in Krankenhäusern geben.

Ein Kind hält die Hände eines Erwachsenen am Krankenhausbett

Kindern unter 16 Jahren ist der Besuch ihrer Angehörigen in vielen Krankenhäusern derzeit untersagt Foto: LightFieldStudios/imago

In der Coronapandemie erleben wir in Deutschland eine grundlegende Geringschätzung der Bedürfnisse von Kindern. Sie sind oftmals einfach nur Regelungsgegenstand von Politik, Institutionen und Verwaltungen. Das zeigt sich exemplarisch an vielen Krankenhäusern, die aufgrund der Pandemie ihre Regelungen dahingehend verschärft haben, dass Kinder unter 16 Jahren auch von dem Besuchen ihrer Angehöriger und sogar ihrer Eltern ausgeschlossen werden. Das widerspricht dem Kindeswohlvorrang der UN-Kinderrechtskonvention sowie dem Recht auf regelmäßige persönliche Beziehungen zu beiden Elternteilen.

Natürlich sehen wir die hohen Anforderungen, denen Krankenhausbetriebe aktuell ausgesetzt sind. Dennoch: Kinder sind keine Menschen zweiter Klasse, und es darf keine generellen Betretungsverbote für Kinder in Krankenhäusern geben. Besuchsverbote beispielsweise bei erkrankten Elternteilen sind für Kinder nur sehr schwer zu verkraften. Besuche können auch gerade kleineren Kindern helfen zu verstehen, warum der Aufenthalt nötig ist. Im Übrigen können Besuchsverbote den Genesungsprozess des erkrankten Elternteils behindern. Statt eines generellen Betretungsverbotes braucht es deshalb verhältnismäßige Regelungen auch für Kinder und wirkungsvolle Schutzmaßnahmen, die Patentinnen und Patienten sowie das Klinikpersonal schützen.

Die zuständigen Ministerien und Behörden in den Bundesländern sind aufgefordert, in ihren Allgemeinverfügungen zur Coronapandemie klarzustellen, dass es trotz des Ziels der Eindämmung des Besuchsaufkommens keine generellen Betretungsverbote für Kinder ­geben darf. Sollten Krankenhäuser Besuche grundsätzlich auf eine Person pro Tag und Patient beschränken, muss es für kleine Kinder, die noch nicht selbstständig einen Krankenbesuch machen können, entsprechende Ausnahmen geben, wie es sie vielfach für Angehörige von minderjährigen PatientInnen und schwerstkranken Menschen, aber auch für Partner von werdenden Müttern gibt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Holger Hofmann ist Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfs­werkes mit Sitz in Berlin.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de