Kostenlose Coronatests nach Urlaub: Nur noch für Risiko-Touris

Coronatests für Reisende sind nicht mehr automatisch kostenlos. Nur wer bestimmte Bedingungen erfüllt, hat noch Anspruch – und die Pflicht, sich testen zu lassen.

Ein Mensch in Schutzanzug nimmt einen Abtrich von einem Mann, der im Wohnmobil hinterm Steuer sitzt.

Wenn einer eine Reise macht … bekommt er keinen kostenlosen Coronatest mehr Foto: Christoph Schmidt/dpa

BERLIN dpa | Ab Dienstag, 15. September, gibt es nur noch unter bestimmten Voraussetzungen kostenlose Coronatests für Reiserückkehrer*innen. Zum Ende der Ferienzeit haben Urlauber*innen, die nicht aus einem Risikogebiet mit hohen Infektionszahlen kommen, keinen Anspruch mehr auf kostenlose Tests.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Montag: „Für die Urlaubszeit war es wichtig, möglichst alle Reisende auf das Coronavirus zu testen. Mit Blick auf Herbst und Winter konzentrieren wir die Tests jetzt wieder stärker aufs Inland.“

Welche Länder für deutsche Urlauber*innen als Risikogebiete gelten, legt die Bundesregierung regelmäßig fest – sie sind auf der Internetseite des bundeseigenen Robert Koch-Instituts (RKI) aufgelistet. Dabei ist vor allem die Zahl der Neuinfektionen ein Kriterium für die Bundesregierung. Ab 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner*innen ist eine kritische Grenze erreicht.

Bund und Länder hatten die Änderungen bei den Tests Ende August vereinbart. „Für Einreisende aus Risikogebieten gilt vorerst weiterhin die Testpflicht sowie die Erfordernis der Quarantäne bis zum negativen Testergebnis“, sagte Spahn. Tests für sie bleiben vorerst kostenlos.

Die Quarantäne-Regeln für Rückkehrer*innen aus Risikogebieten sollen nach einem Beschluss von Bund und Ländern noch geändert werden – möglichst zum 1. Oktober. Die Pflicht zur 14-tägigen Quarantäne soll demnach künftig frühestens durch einen Test ab dem fünften Tag nach Rückkehr entfallen können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de