Kontrolle über erlaubte Programme

Microsoft-Handy ahmt Apple nach

Wenn die ersten "Windows Phone 7"-Geräte kommen, werden sie nur Programme akzeptieren, die Microsoft zulässt. Das Modell ähnelt Apples umstrittenem Ansatz.

Da geht's lang: Ausschnitt von Windows Mobile 7. Bild: ap

Microsoft hat eine große Aufholjagd vor sich: Neben dem E-Mail-Handy Blackberry und Apples iPhone stellt der Softwarekonzern inzwischen nur noch Rang drei unter den Herstellern von Smartphone-Betriebssystemen. "Windows Phone 7" soll dementsprechend der große Befreiungsschlag werden: Die Oberfläche, die Ende des Jahres auf ersten Geräten erscheinen soll, wurde radikal überarbeitet.

Dazu gehört, dass Microsoft viel mehr Kontrolle über sein Betriebssystem ausüben will. So werden den Herstellern der Geräte genaue Vorgaben gemacht, welche Hardware sie besitzen müssen - beispielsweise sind nur zwei Bildschirmgrößen erlaubt und jedes Modell benötigt eine "Bing"-Suchtaste. Waren frühere Windows-Handys zudem relativ offen und konnten von den Benutzern über diverse Wege frei mit neuer Software bestückt werden, wird sich das bei Windows Phone 7 ändern, kündigte Microsoft nun auf einer Entwicklerkonferenz an.

Genauso wie bei Apples iPhone soll es künftig nur noch einen zentralen Software-Laden, den so genannten "Marketplace" geben. Den kontrolliert Microsoft: Wie bei Apples umstrittenem Modell kann der Software-Riese künftig jedes Programm abweisen, wenn es ihm selbst beispielsweise Konkurrenz macht. Genauso wie bei Apple will Microsoft zudem künftig mitverdienen - ein bestimmter Prozentanteil des Umsatzes plus Mitgliedschaftsgebühren gehen an den Konzern.

Auch in einem weiteren leidlich negativen Aspekt imitiert Microsoft das iPhone: Windows Phone 7 wird am Anfang, ähnlich wie das Apple-Gerät in seinen ersten zwei Lebensjahren, keine Funktion für das Kopieren und Einfügen von Texten (Copy & Paste) enthalten. Der IT-Blogger Tom Foremski kommentierte zynisch, die 1973 erstmals für Desktop-Rechner erfundene Funktion sei für die Computerkonzerne wohl "eine Raketenwissenschaft". Das entspricht offensichtlich den Tatsachen: Laut einem Bericht der Newsseite "Engadget" könne es nun auch bei Microsoft "Jahre dauern", bis Copy & Paste bei Windows Phone 7 nachgerüstet werde.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben