Kommentar: Ein Arbeitsauftrag an die Politik

Die Berliner Wirtschaft hat die Chance, von den Hinterplätzen in die Spitzengruppe aufzurücken. Denn die Stadt ist wenig industriell geprägt und kann sich ohne Ballast auf die neuen Technologien ausrichten.

Die McKinsey-Studie ist ein Arbeitsauftrag an die Politik: Stellt jetzt die Weichen für die Zukunft, so das Fazit der Berater. Die Wirtschaft hat die Chance, von den Hinterplätzen in die Spitzengruppe aufzurücken. Ein Luftschloss? Mitnichten.

Elektromobilität, Informationstechnologie und Gesundheitswirtschaft werden die Themen der Zukunft sein; Tourismus ist jetzt schon eines der Zugpferde der Stadt. Berlin ist im Gegensatz zu anderen Metropolen wenig industriell geprägt und kann sich ohne Ballast auf die neuen Technologien ausrichten.

Das Geld ist da, wie die zahlreichen Fördertöpfe für Unternehmen zeigen. Es muss nur strategisch eingesetzt, gebündelt werden. Im selben Atemzug würden die Strukturen für interessierte Firmen und für Gründungswillige transparenter - ein Standortvorteil. Auch in der Stadt selbst schlummert Potenzial. Berlin hat mit den Flughafenflächen in Tegel und Tempelhof auf absehbare Zeit wertvolles Land. Hier können sich Batteriefirmen für die Elektroauto-Industrie ansiedeln, IT-Firmen für Glasfasernetze, hier können Versuchsfelder entstehen.

Die frühzeitigen Diskussionen um die künftige Nutzung von Tegel zeigen, dass der Senat aus Fehlern gelernt hat und tatsächlich Weichen stellen will. Hau-Ruck-Entscheidungen wie Wowereits Alleingang bei der Bread & Butter-Messe soll es nicht mehr geben. Und das ist gut so.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de