Kommentar: Die Ausnahme als inspirierender Zustand

Die Stadt, die Gesellschaft, jeder einzelne könnte aus dem Aschechaos lernen. Dass nicht jede Flugreise nötig ist, zum Beispiel.

Arbeitsplätze blieben am Montag leer, weil Kollegen in Portugal festsaßen. Oder weil ein Firmenchef nach einer 50-Stunden-Busfahrt aus Istanbul erstmal ins Bett musste. Umgekehrt stehen Berlin-Touristen plötzlich vor der Frage, ob sie jetzt illegal in der Stadt sind, weil ihre Visa ablaufen. Und wer bei Ausländerbehörden und Innenverwaltungen nach der Antwort sucht, ob das tatsächlich so ist, bekommt mindestens drei verschiedene Antworten. Der Vulkanausbruch auf Island wirbelt den Berliner Alltag durcheinander. Normalität kommt an ihre Grenzen - der Extremfall sprengt sie.

Bis auf diejenigen, die sich nun zwangsweise länger an der Algarve sonnen, werden die meisten über ein solches Chaos stöhnen. Dabei ist dieser Ausnahmezustand eine wunderbare Chance zur Selbstreflektion.

Die taz versucht gerade etwas ganz ähnliches. Ganz ohne Vulkanausbruch werden in der Redaktion für eine Woche die internen Strukturen gehörig umgekrempelt. Die jungen KollegInnen bekommen die Macht, die alten Hasen übernehmen Praktikantenaufgaben - oder schreiben Kommentare auf Wunsch der Jugend. Dadurch kommt viel ungewohntes in die Zeitung. Und an anderer Stelle fliegt auch lieb Gewonnes aus dem Blatt.

Das gefällt natürlich nicht allen. Schon weil bei weitem nicht alles, was während der Experimentalwoche entsteht, tatsächlich auch gut ist. Aber bei jeder einzelnen Veränderung lohnt die Frage, ob sie sich auf Dauer bewähren könnte.

Genauso könnte die Stadt, die Gesellschaft, jeder einzelne aus dem Aschechaos lernen. Dass nicht jede Flugreise nötig ist, zum Beispiel. Dass Busfahrten anstregend, aber durchaus ein Erlebnis sind. Oder dass man Kollegen, selbst wenn sie am Strand festsitzen, selbstverständlich klaglos ersetzt.

Ausgerechnet die Berliner Ausländerbehörde geht mit gutem Beispiel voran. Dieses Ungetüm, das anhand teils unglaublicher Paragrafenvorgaben über Schiksale entscheidet, drückt nun mal eben beide Augen zu. Noch schöner wäre es, wenn durch die Zuspitzung im Extremfall offensichtlich würde, wie extrem die Vorgaben an die Ausländerbehörde selbst im stinknormalen Alltag sind.

Wenn in Island ein Vulkan faucht, bedeutet das nicht den Weltuntergang. Ein guter Anlass, verstaubte Regeln über Bord zu werfen, ist es allemal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben