Kommentar zur 1. Mai-Studie: Die Polizei wurde nicht gefragt

Es notwendig, auch die Sicht beteiligter Polizisten zu untersuchen.

Ein "vielschichtiges Ereignis" sei der 1. Mai. So schreibt es Klaus Hoffmann-Holland, Leiter der Studie über Gewaltmotive am 1. Mai. Eine überraschende Erkenntnis ist das nicht.

Wer diesen Tag mehrere Jahre lang beobachtet, wird in der Studie nur das bestätigt bekommen, was er schon immer vermutet hat: Lust auf Erlebnis, eine Grundunzufriedenheit, zum Teil zu viel Alkohol und das Gefühl eines unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes schaukeln sich hoch, und später reden alle von Eskalation. Dass einzelne Beteiligte vor allem politische Botschaften vermitteln wollen und andere das Ganze als großes Abenteuer betrachten - wen überrascht das? "Die Studie soll Grundlage für präventive Ansätze sein", sagt Hoffmann-Holland. Leider liefert sie dafür zu wenig. Das ist nicht sein Fehler, sondern der des politischen Denkens dahinter.

Denn die Demonstranten, die Beobachter und die, die später Flaschen werfen, sind nur ein Teil. Ein weiterer steht uniformiert im und um das Geschehen herum und trägt ebenfalls zu Gewalttaten bei - wie die Studie selbst feststellt. Ganz deutlich wird das in den Interviews, in denen etwa ein Festgenommener berichtet, dass er während und nach der Festnahme misshandelt wird. Daher ist es notwendig, auch die Sicht beteiligter Polizisten zu untersuchen.

Grundsätzlich bleibt die Frage: Kann der 1. Mai allein mit auf diesen einen Tag bezogenen Maßnahmen gewaltfrei werden? Schließlich ist auch er nur ein Ausschnitt aus sehr vielschichtigen Konflikten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben