Kommentar zu Liquid Feedback

Mehr Moabit wagen!

Auch wenn es popelig klingt: Moabit erforscht nichts geringeres als die Zukunft unserer Demokratie.

An welcher Straßenecke künftig die Tram in Moabit abbiegen soll, darüber dürfen die Bürger dort bald per Liquid Feedback mitbestimmen. Das Thema klingt popelig und nebensächlich. Ist es aber nicht. Tatsächlich erforscht Moabit nichts Geringeres als die Zukunft unserer Demokratie.

Denn diese spielt sich erst einmal vor der eigenen Haustür im Bezirk und nicht im Bundestag am Pariser Platz ab. Wie die Moabiter Turmstraße in zehn Jahren aussieht, ist für viele dort wichtiger als jede Parteiendiskussion über das Betreuungsgeld.

Zum Beispiel Lichtenberg

Weil einzelne Lokalpolitiker das verstanden haben, ist direkte Demokratie à la Liquid Feedback in den Bezirken nichts ganz Neues: Lichtenberg etwa hat seit Jahren einen Bürgerhaushalt, über den jeder Einfluss auf die Finanzpolitik des Bezirksamts nehmen kann. 6.000 von 260.000 Lichtenbergern haben sich in der letzten Runde daran beteiligt. Natürlich sind das noch viel zu wenige. Aber in einer Gesellschaft, die seit Jahrzehnten auf die Delegation politischer Entscheidungen an Parteien und Politiker geprägt ist, ist das kein Wunder.

Deshalb kann unsere Demokratie jeden Versuch neuer Beteiligungsformen gebrauchen. Online wie offline, in Moabit wie überall.

.

Jahrgang 1985, ist Redakteur im Berlin-Ressort der taz und kümmert sich vor allem um Arbeits- und Wirtschaftsthemen. Vor seiner Ausbildung zum Redakteur an der Deutschen Journalistenschule in München hat er in Potsdam Politik-, Verwaltungswissenschaften und Philosophie studiert.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben