Kommentar zu Fukushima: Denn sie wissen nicht, was sie tun sollen

Die Betreiber von Fukushima pumpen radioaktive Brühe ins Wasser. Sie wissen sich nicht anders zu helfen - ein beklemmendes Gefühl. Und gelebte Risikogesellschaft.

Nun wird in Fukushima eine große Menge radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik eingeleitet - und zwar ganz offiziell. Die Betreiber wissen sich nicht mehr anders zu helfen, sie pumpen die radioaktive Brühe aus den Räumen der vier havarierten Reaktoren. Solange das Wasser mit seiner strahlenden Fracht in den Reaktorräumen steht, schädigt es die Reparaturtrupps derart, dass sie nicht an den Kühlpumpen arbeiten können. Außerdem kann auch niemand die Elektrik erneuern, solange sie unter Wasser steht. Wir erleben also höchsten Zeitdruck und Entscheidungsnot, obwohl wir vom Gefühl her einer Katastrophe in Zeitlupe beiwohnen.

Die japanische Atomsicherheitsbehörde schätzte am Montag, selbst wenn die Arbeiten an den Kühlsystemen endlich anlaufen sollten, würden sie erst in Monaten abgeschlossen sein. Monate, in denen immer neues Wasser von oben in die Reaktoren gefüllt und über Leitungen ins Meer entsorgt wird. Eine irre Perspektive. Natürlich ist der Pazifik weiter und tiefer als jeder andere Ozean und die Radioaktivität verdünnt sich. Dieses Meer hat auch die Atombombenversuche überstanden, es übersteht die täglichen Einleitungen von chemischen Schadstoffen aus den Flüssen. Trotzdem ist es ein beklemmendes Gefühl, wenn kalkuliert Strahlung in die See gepumpt wird.

Da bleibt dann nur die Hoffnung, dass die Strömungen ähnlich gut stehen wie die Winde in den vergangenen Wochen. Die wehten auch bis auf wenige Tage aufs Meer hinaus und nicht die Küste hinauf und hinunter. Ob Tepco überhaupt eine andere Wahl hätte, ob man das Wasser in gecharterten Tankern zwischenlagern könnte, statt ins Meer zu lassen - es ist letztlich unerheblich. Die Entscheidung ist getroffen.

Ähnliche Entscheidungen treffen die Atomindustrie und ihre Aufsichtsbehörden übrigens häufig und weltweit: Die Wiederaufarbeitungsanlagen Großbritanniens und Frankreichs waren und sind so kalkuliert, dass ein wesentlicher Teil des Mülls ins Meer abgeleitet wird. Das erhöht irgendwie die Krebsraten der Fischesser, aber vielleicht nicht entscheidend und auf jeden Fall für keinen einzelnen Betroffenen sicher rückverfolgbar. Das ist innerindustrielle Logik, das ist gelebte Risikogesellschaft. Die wird in Fukushima nur gerade mal sichtbar. Was daran den größten Skandal ausmacht: Atomtechnik ist wahrlich nicht die einzige Risikotechnik. Aber die unnötigste.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Reiner Metzger, geboren 1964, leitet taz am Wochenende zusammen mit Felix Zimmermann. In den Bereichen Politik, Gesellschaft und Sachkunde werden die Themen der vergangenen Woche analysiert und die Themen der kommenden Woche für die Leser idealerweise so vorbereitet, dass sie schon mal wissen, was an Wichtigem auf sie zukommt. Oder einfach Liebens-, Hassens- und Bedenkenswertes gedruckt. Von 2004 bis 2014 war er in der taz-Chefredaktion.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben