Kommentar contra Deutschtests: Hau den Migranten!

Hat sich eigentlich schon mal jemand überlegt, was es bedeutet, seit Generationen immer wieder als bildungsfern, als Mängelwesen beschrieben zu werden?

Migranten sind meist blöde und kümmern sich nicht ordentlich um ihre Kinder - mit diesen platten Vorurteilen hat der Finanzpolitiker und selbst ernannte Migrationsfachmann Thilo Sarrazin Millionen verdient. Und uns nebenbei noch gezeigt, dass die Vorurteile in viel mehr Köpfen verankert sind, als wir in unseren düstersten Albträumen angenommen hätten.

Nicht immer zeigen sie sich so direkt: Sie verstecken sich auch dort, wo OberstufenschülerInnen nicht deutscher Herkunft als "VorzeigeschülerInnen" zu positiven Ausnahmen gestempelt werden - obwohl längst mehr SchülerInnen mit Migrationshintergrund Gymnasien statt Hauptschulen besuchen und ihre Zahl stetig weitersteigt.

Kern dieser Denkweise, an der so krampfhaft festgehalten wird, ist, EinwanderInnen und ihre Nachkommen als minderbemittelte Deppen hinzustellen, die an ihrer Blödheit auch noch selbst schuld sind. Das erspart einem zu hinterfragen, wie es eigentlich sein kann, dass manche Kinder mit wenig Deutschkenntnissen auch noch nach sechs Jahren (deutscher!) Grundschule nicht viel dazugelernt haben: Sind halt bildungsferne Integrationsverweigerer!

Jedes zweite Kind unter drei kommt heute aus einer Einwandererfamilie. Meist ist diese in der dritten oder vierten Generation hier, Eltern haben selbst schon hier die Schulen und Kitas besucht und sind so bildungsfern nicht - das zeigen die Statistiken wachsender Bildungserfolge von MigrantInnen. Aber hat sich eigentlich schon mal jemand überlegt, was es bedeutet, seit Generationen immer wieder als bildungsfern, als Mängelwesen, als gesellschaftliches Problem beschrieben zu werden? Was es bedeutet, wenn die mächtigere Mehrheitsgesellschaft einen (nun schon mit drei Jahren!) als defizitär mit Strafandrohung in eine Sonderklasse abkommandiert?

Kinder brauchen Er-, nicht Entmutigung, brauchen Anerkennung für das, was sie können und lernen, nicht dauerndes Herumreiten auf allem, was sie (noch nicht) gelernt haben. Da hat wohl der Bildungssenator noch etwas dazuzulernen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben