Kommentar: Wowereits Finanzsenator: Die Trümpfe des Sonnenkönigs

Man kann Wowereits Politik als das Vorgehen einen autokratischen Sonnenkönigs geißeln. Man kann aber auch zu dem Schluss kommen, dass der Regierende Bürgermeister mit geschickt verdeckten Karten spielt, um im richtigen Zeitpunkt seine Trümpfe ausspielen zu können.

Eins muss man Klaus Wowereit lassen: Er versteht es, Lösungen zu präsentieren. Erst lockt er die Modemesse Bread & Butter zurück nach Berlin und drückt so der Debatte um die Nachnutzung des Flughafens Tempelhof seine Marke auf. Nun präsentiert er mit Ulrich Nußbaum einen durchaus vorzeigbaren Nachfolger für Finanzsenator Thilo Sarrazin, den trotz fast zweijähriger Spekulationen niemand ganz vorn auf seiner Tippliste hatte.

In beiden Fällen kann man Wowereit nicht nachsagen, besonders kooperativ vorgegangen zu sein. Im Gegenteil: Bei der Vorstellung von Nußbaum als kommenden Senator trug es offensichtlich zu Wowereits vergnüglicher Laune bei, dass bis zum letzten Moment nicht nach außen gedrungen war, wen er da aus dem Hut zaubern würde.

Man kann Wowereits Politik als das Vorgehen einen autokratischen Sonnenkönigs geißeln, der mit selbstherrlicher Arroganz über die Bedenkenträger in seinem Umfeld hinweggeht. Man kann aber auch zu dem Schluss kommen, dass der Regierende Bürgermeister mit geschickt verdeckten Karten spielt, um im richtigen Zeitpunkt seine Trümpfe ausspielen zu können. Trotz aller Nörgelei der Opposition: Derzeit spricht viel dafür, dass die zweite Sichtweise zutrifft.

Ob Wowereits Trümpfe tatsächlich stechen oder ob sie sich als Luschen erweisen, wird man zwar erst in ein oder zwei Jahren sagen können. Das aber ist nicht weiter schlimm. Denn in zwei Jahren steht die nächste Abgeordnetenhauswahl an. Ein hervorragender Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de