Kommentar Wikileaks: Neue Technik, neue Risiken

Ein Leak ist bei den Leakern selbst an die Öffentlichkeit gelangt. Das zeigt, dass auch hinter guter Technik alltägliche Risiken lauern. Lassen sollten wir das Leaken trotzdem nicht.

Das neue Verb "leaken" versetzt Journalisten in Aufregung. Und nicht nur sie. Regierungen protestieren, Menschenrechtler diskutieren. Denn wenn zum Beispiel Dokumente aus Diktaturen an die Öffentlichkeit gelangen, ist große Sorgfalt vonnöten. Sonst sind die Informanten in tödlicher Gefahr.

Die schockierenden Bilder und Informationen aus den Kriegen im Irak und in Afghanistan, geliefert durch die Website Wikileaks, gaben in der Diskussion den Ausschlag: Enthüllungsplattformen im Internet liefern vertrauliche Nachrichten im Dutzend, und die Mächtigen werden besser kontrolliert, so die mehrheitliche Hoffnung der Beobachter.

Nun ist ein Leck bei den Leakern selbst an die Öffentlichkeit gelangt. Steht das Leaken nun in einem anderen, schlechteren Licht da? Aktuell geht es um 250.000 geheime Depeschen der US-Regierung. Sie stehen jetzt mit vielen Klarnamen im Netz, obwohl die beteiligten Medien und Wikileaks das nicht wollten. Aber Vorsicht mit schnellen Urteilen: Bereits vorher waren diese Informationen einer halben Million Menschen innerhalb der US-Regierung und des Militärs regulär zugänglich. Dort hat jeder Geheimdienst, der etwas auf sich hält, seine Spitzel. Das dürfte den wenigsten Informanten klar gewesen sein. Hier hat also Wikileaks durchaus für nötige Aufklärung gesorgt, die Informanten waren vorher schon gefährdet. Auch die politische Öffentlichkeit profitierte von Detailwissen über arabische Diktatoren, Waffendeals oder Klatsch aus deutschen Parteien.

Nun allerdings sind die Klarnamen der US-Gesprächspartner jedem Interessierten, jedem Verrückten, jedem Terroristen zugänglich. Das ist eine ganz andere Qualität. Es multipliziert die Gefährdung der Informanten.

Der Fehler passierte anscheinend durch eine Kombination von Missverständnissen, bei den veröffentlichenden Journalisten wie auch bei den Leak-Spezialisten, beides erfahrene Profis auf ihrem Gebiet. Das zeigt: Neue Technik hin oder her, Fehler passieren, Menschen können nicht den Mund halten. Im Internetzeitalter allerdings erfährt das dann die halbe Welt, nicht nur eine Gruppe von Menschen. Sollten wir deshalb die Finger vom Leaken lassen? Nein. Denn die Technik hat viel gebracht und offensichtlich ganz neue Kreise von Informanten erschlossen. Alle Beteiligten müssen sich nur im Klaren sein, dass hinter der hippen Technik alltägliche Risiken lauern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Reiner Metzger, geboren 1964, leitet taz am Wochenende zusammen mit Felix Zimmermann. In den Bereichen Politik, Gesellschaft und Sachkunde werden die Themen der vergangenen Woche analysiert und die Themen der kommenden Woche für die Leser idealerweise so vorbereitet, dass sie schon mal wissen, was an Wichtigem auf sie zukommt. Oder einfach Liebens-, Hassens- und Bedenkenswertes gedruckt. Von 2004 bis 2014 war er in der taz-Chefredaktion.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben