Kommentar UN-Mission Südsudan: Fehler der UN gefährden den Frieden

Die UNO schickt eine globale Helferelite in den Südsudan, die lokale Expertisen ignoriert. Damit treibt sie frustrierte Ex-Guerilleros in die Hände neuer Warlords.

Wenn ein bitterarmes Land aus Jahrzehnten des Bürgerkriegs erwacht, bedeutet der Aufbau von Frieden viel mehr als nur, dass die Waffen schweigen. Es geht darum, das Lebensumfeld der Menschen behutsam zu stabilisieren, ihnen neue Perspektiven jenseits der Gewalt zu eröffnen und verlässliche Institutionen zu schaffen, die der Gesellschaft Halt bieten.

Frühere Kämpfer müssen sich aus alten Abhängigkeiten von Warlords lösen und einen selbstbestimmten Beitrag zur Sicherung ihrer Familien und Gemeinschaften leisten können: Das ist die größte Herausforderung.

In diesem Kontext ist es immer eine heikle Angelegenheit, wenn ausländische Experten mit fetten Jeeps und außerirdisch anmutenden Gehältern anrollen und bitterarmen Kriegsüberlebenden erklären, wie sie ihre Probleme zu lösen haben. Längst haben die Krisen der Welt eine globale Helferelite gezüchtet, die quer über den Globus von einem gut bezahlten Posten zum nächsten hüpft und sich alle Widrigkeiten mit Dollarbündeln vom Leib hält.

Allzu oft ignoriert sie lokale Expertise, marginalisiert lokale Friedenskräfte und lässt lokale Stabilisierungsprozesse mangels Finanzierung und Anerkennung scheitern, während sie für hundertmal so viel Geld eigene Ideen ausprobiert und damit neue Konflikte produziert.

Die Unabhängigkeit Südsudans, Ergebnis eines jahrzehntelangen Freiheitskampfes, müsste eigentlich ein lichter Moment im Kampf um das Selbstbestimmungsrecht der Völker sein. Dank der Kapriolen, die sich die UNO derzeit mit ihrem Demobilisierungsprogramm leistet, wächst aber nun bei jenen, die dem Südsudan überhaupt erst die Freiheit beschert haben, der Frust und die Enttäuschung.

Die Gefahr ist, dass sich frustrierte Exguerilleros neuen Warlords zur Verfügung stellen, wie es einst Saddam Husseins Soldaten nach dem Irakkrieg getan haben. Es gibt im Sudan genügend Konfliktpotenzial und Kriegstreiber. Und vor allem nehmen in Sudans Hauptstadt Khartoum in der etablierten Elite sehr viele die Abspaltung des Südens nur widerwillig hin.

Die UNO ist ursprünglich nach Südsudan gekommen, um den Frieden zu sichern und dafür zu sorgen, dass ein stabiler neuer Staat entsteht, sofern die Südsudanesen ihn wünschen. Sie sollte sich schleunigst darauf besinnen, dieses Ziel zu erfüllen - und nicht durch ihre eigenen Fehler zu untergraben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 Co-Leiter des taz-Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben