Kommentar Todschlagsopfer Jonny K.: Die beste Prävention

Videokameras hätten die Gewalttat am Alex nicht verhindern können. Die erhöhte öffentliche Sensibilität und die mediale Aufmerksamkeit könnten jedoch etwas verändern.

Der Fall des jungen Deutschthailänders Jonny K., der von einer Gruppe Jugendlicher in der Mitte Berlins zu Tode getreten wurde, hat zu Recht bundesweite Bestürzung hervorgerufen. Doch die schnellen Rezepte, mit denen manche Politiker suggerieren, solche Fälle in Zukunft verhindern zu können, wirken hilflos.

Mehr Polizeipräsenz an Orten wie dem Alexanderplatz, wo nachts viele Menschen mit viel Alkohol im Blut unterwegs sind, kann sicher nicht schaden. Aber die Tragödie, die sich dort vor zwei Wochen ereignet hat, hätte sich auch an jedem anderen Ort zutragen können. Genauso wenig bringen Videokameras, um potenzielle Gewalttäter abzuschrecken. Die Tat des sogenannten U-Bahn-Schlägers Torben P., der im April vergangenen Jahres in Berlin einen anderen Mann ins Koma getreten hat, ist von Kameras aufgezeichnet worden. Sie hat zumindest die Prügler vom Alexanderplatz nicht von ihrer vergleichbar brutalen Attacke abgeschreckt.

Traurig ist, dass sich in die Debatte um jugendliche Gewalt immer wieder rassistische Untertöne mischen, sobald sich herausstellt, dass die Täter einen Migrationshintergrund besitzen – als ob andere Jugendliche nicht zu ebensolcher Brutalität fähig wären. Kein Volk besitzt ein Monopol auf Menschenverachtung. Und ohne die Zeugen von jener türkischen Party, die die Täter zuvor besucht haben sollen, wären sie wohl nicht so rasch identifiziert worden.

Die Gewalt auf deutschen Straßen und im öffentlichen Nahverkehr hat, allem Anschein zum Trotz, nicht zugenommen. Zugenommen hat vielmehr die öffentliche Sensibilität und die mediale Aufmerksamkeit, die dieser Gewalt entgegengebracht wird. Und das ist, so bitter es klingt, vielleicht die beste Prävention.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Bax ist Autor und Journalist und schreibt zu Themen wie Migration, Integration und Religion, über Rassismus und Antisemitismus, Popkultur und globale Musik. 2015 erschien sein Buch “Angst ums Abendland” über antimuslimischen Rassismus. 2018 veröffentlichte er das Buch “Die Volksverführer. Warum Rechtspopulisten so erfolgreich sind.” Er war von 1998 bis 2017 Redakteur bei der taz und ist im Vorstand der Neuen deutschen Medienmacher*innen. Er lebt in Berlin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben