Kommentar Phosphorbomben in Gaza: Nicht dem schlimmsten Feind

Eine internationale Untersuchungskommission muss eingesetzt werden, die überprüft, ob – und wenn ja, wo und wie – die israelische Armee Phosphorbomben eingesetzt hat.

Außenministerin Livni hebt den anklagenden Zeigefinger gegen die Hamas, die gezielt israelische Zivilisten töte, während Israel umgekehrt den Tod von Unschuldigen lediglich in Kauf nehme. Recht hat die israelische Chefdiplomatin: Hier besteht ein fundamentaler moralischer Unterschied. Auch dass im Krieg Fehler passieren, lässt sich kaum vermeiden. Schließlich müssen mit dieser traurigen Erfahrung nun auch die Familien der vier israelischen Soldaten leben, die unter dem Panzerfeuer der eigenen Kameraden starben.

Mit dem Einsatz von Phosphorbomben wäre die Toleranzschwelle für das Leid der Palästinenser indes eindeutig zu hoch angesetzt. Selbst schlimmsten Feinden möchte man nicht wünschen, mit dem grausamen Brennstoff in Kontakt zu kommen. Wie Aale im Netz winden sich nun die Armeesprecher, wenn sie mit der Frage nach der Phosphorbombe konfrontiert werden. Hieß es zuerst, dass man sich an die internationale Rechtsprechung gehalten habe, so zeigt sich das Militär inzwischen bereit, die Sache zu überprüfen.

Was genau will sie prüfen? Wer außer der israelischen Armee könnte wissen, womit die Soldaten geschossen haben? Oder soll vielleicht nur geprüft werden, wie viel man nach den Berichten der internationalen Menschenrechtsorganisationen nun doch zugeben muss?

Um wirklich Klarheit darüber zu gewinnen, was in den letzten vier Wochen im Gazastreifen passiert ist, muss eine internationale Untersuchungskommission beauftragt werden. Sie kann prüfen, wo genau die Phosphorbomben eingesetzt wurden und wie viele Menschen, wenn überhaupt, durch sie zu Tode kamen oder körperlichen Schaden davontrugen. Wenn Israel nichts zu verbergen hat, sollte es kooperieren. Und wenn doch, dann muss die Armee zur Verantwortung gezogen werden.

Die internationalen Feldforscher könnten bei der Gelegenheit auch untersuchen, ob tatsächlich aus dem UN-Hauptquartier geschossen wurde, aus den Krankenhäusern, den Schulen und den Fernsehstudios, bevor die Panzer auf sie anlegten. Denn die Hinweise, dass die Hamas Zivilisten gegen ihren Willen als menschliche Schutzschilde missbrauchte, mehren sich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Zwischen 1999 und 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina, Jahrgang 1961

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben