Kommentar Gaza: Netanjahus Wahlmanöver

Zwei Monate vor den Wahlen in Israel lässt Premier Netanjahu den Militär-Chef der Hamas töten. Das wird ihm innenpolitisch nutzen, aber außenpolitisch weiter isolieren.

Noch ist unklar, wie die Hamas auf den Tode Ahmed Al-Dschabaris reagieren wird, dessen Leiche hier von Anhängern begleitet wird. Bild: reuters

Man kann Verständnis dafür haben, dass in Israel niemand um Ahmed Al-Dschabari trauert. Der getötete de facto-Armeechef im Gazastreifen lehrte seine Feinde das Gruseln. Fünf Jahre hielt er den israelischen Soldaten Gilad Schalit in seiner Gewalt. Doch er war es schließlich auch, der den Geiselaustausch möglich machte.

Al-Dschabari kommandierte die Truppen im Krieg wie im Frieden. Seit Jahren hielt er die Islamisten im Zaum, die noch radikaler sind als die Hamas. Ohne formale Absprachen praktizierte er damit eine Art Sicherheitskooperation mit Israel.

Gezielte Hinrichtungen sind nicht mit dem Völkerrecht vereinbar. Trotzdem lässt sich auf innenpolitischer Bühne mit dem Tod des Erzfeindes punkten. Für Volkes Befriedigung spielt es keine Rolle, dass ein Nachfolger schnell gefunden ist und auch nicht, wie viele Unschuldige während der Nachwehen zu Tode kommen.

Die Hamas ist unberechenbar. Auf den Tod des berüchtigten „Ingenieurs“ Yahya Ayyash reagierten ihre Kassam-Brigaden mit einer Serie von Terroranschlägen, die Dutzende israelische Zivilisten das Leben kosteten. Andere gezielte Exekutionen blieben unbeantwortet. Der Angriff auf Al-Dschabari führte derzeit erst einmal zu einer Eskalation der Kämpfe; ob die Hamas ihre Drohung der Wiederaufnahme von Selbstmordattentaten wirklich realisiert, bleibt abzuwarten.

Auch auf diplomatischer Ebene zahlt Israel einen Preis. Ägypten hat den Botschafter aus Tel Aviv zurückgerufen. Die Regierung in Kairo, die zwischen den Fronten zu vermitteln suchte, zürnt. Je schlimmer die Kämpfe zwischen Israel und dem Gazastreifen eskalieren, desto größer wird zudem der Druck auf die regierenden Muslimbrüder, Israel mit deutlicheren Schritten Paroli zu bieten, als es einst Husni Mubarak wagte. Aber so verheerend die Al-Dschabari-Hinrichtung außenpolitisch für die Regierung in Jerusalem ist: Bei den Wahlen zur Knesset in zwei Monaten wird sie sich für Regierungschef Benjamin Netanjahu doch bezahlt machen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

1961 in Berlin geboren und seit 2021 Co-Leiterin der Meinungsredaktion. Von 1999 bis 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben