Kommentar Berliner Polizei: Ein Skandal, trotz aller Fortschritte

Dieter Glietsch macht einen guten Job. Seinem Nachfolger bleibt dennoch viel Arbeit. Das zeigt der Einsatz vor der iranischen Botschaft. Er sollte daher in Ruhe ausgwählt werden.

Dieter Glietsch ist ein guter Polizeipräsident, vielleicht sogar der beste, den Berlin je hatte. Wer das Gegenteil behauptet, der ist führendes Mitglied von GdP, CDU oder beiden.

Dennoch ist unübersehbar: Die Fortschritte, die Glietsch in seiner achtjähriger Amtszeit erzielt hat, sind nur so auffällig, weil die Polizei insgesamt ein äußerst konservativer Haufen ist. Der lässt lieber die Rollläden runter, als den Ansprüchen einer modernen Zivilgesellschaft gerecht zu werden.

Das zeigt sich bei großen Fragen. Die individuelle Kennzeichnung aller Beamten konnte Glietsch nur gegen heftigsten internen Widerstand durchsetzen. Das zeigt sich aber auch im Alltag, wie jetzt vor der iranischen Botschaft. Dort sind Polizisten so offensichtlich unbegründet gegen friedliche Demonstranten vorgegangen, dass nur zwei Motive denkbar sind: eine absichtliche Regelverletzung oder himmelschreiende Dummheit. Keines der Motive lässt sich per Präsidentenorder ganz verhindern. Hier sprach Glietschs Behörde immerhin noch am selben Tag von einem vermutlichen Irrtum.

So viel Selbstkritik hätte es vor wenigen Jahren nicht gegeben. Das ist der kleine Fortschritt. Dumm nur, dass dem nicht die überfällige Entschuldigung des Behördenleiters folgt. Stattdessen spielt die Polizei ihr altes Spiel: Opfer von Polizeigewalt werden als angebliche Täter angezeigt.

Dieser Skandal zeigt, wie viel Arbeit Glietsch für seinen Nachfolger übrig gelassen hat. Die kann der künftige Chef nur bewältigen, wenn er absolute Rückendeckung vom künftigen Innensenator hat. Die Neuvergabe des Postens noch vor der Abgeordnetenhauswahl ist daher wenig sinnvoll.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Leiter des Regie-Ressorts, das die zentrale Planung der taz-Themen für Online und Print koordiniert. Themenchef und gelegentlich Seite-1-Redakteur. Seit 1995 bei der taz, 1998 bis 2005 CVD, 2005 bis 2011 Leiter der Berlin-Redaktion. 2012 bis 2019 zusammen mit Klaus Hillenbrand Leiter der taz.eins-Redaktion, die die ersten fünf Seiten der gedruckten taz produziert. Mehr unter gereonasmuth.de.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben