Kolumne Pressschlag

Loden-Kalle produziert Fake News

Die Bayern, ein Opfer des Schiedsrichters? Gibt’s doch gar nicht! Die Viktimisierung des sogenannten Rekordmeisters hat bizarre Dimensionen.

Gestikulierender Schidsrichter in gelbem Trikot

Schiedsrichter Viktor Kassai weist den Weg Foto: dpa

Manchmal, wenn gewaltige Mächte einen Stock ins prächtig geschmierte bajuwarische Fußballgetriebe halten, dann bleibt den Roten nur noch eines übrig: Sie müssen das Weltwissen zu ihren Gunsten verändern. Also machten sich nach dem Ausscheiden der Bayern im Viertelfinale der Champions League gegen Real Ma­drid ein paar Spitzfindige daran, den Wikipedia-Eintrag des ungarischen Schiedsrichters Viktor Kassai zu faken.

Der Mann aus Tatabanya sei ein Mitglied des Madrider Klubs, er „spiele“ sogar für die Königlichen, was nur heißen könne, dass Kassai ein gedungener Manipulator sei, der den Spaniern durch zweifelhafte Entscheidungen den Sieg zugeschustert habe. Kassai erkannte in der Tat zwei Abseitstore für die Madrilenen an und schickte Arturo Vidal in der 84. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, aber auch die Bayern profitierten von einem diskussionswürdigen Elfmeterpfiff; und ein Abseitstor wurde ihnen außerdem geschenkt.

Auch beim Platzverweis passte alles ins Opfernarrativ der Bayern: Vidals zweite Gelbe Karte sei gar kein Foul gewesen. Dass sich aber ein wie gewohntübermotivierter Vidal zuvor durch die halbe Real-Elf geholzt hatte und schon früher hätte vom Platz fliegen können, das versteckten die Bayern im Kleingedruckten. Am eifrigsten schrieb der fallsüchtige Arjen Robben die Opfererzählung der deutschen Fußballoligarchen fort. Der Holländer, der den Elfmeter clever herausgeschunden hatte, fand diese ganze Schiedsrichterchose einfach nur „Wahnsinn“.

Auf die Spitze trieb es Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der in bester Fake-News-Manier postulierte: „Wir sind beschissen worden, im wahrsten Sinne des Wortes.“ Loden-Kalle setzt damit eine alte Klubtradition fort: die des Bullshitting, also einer Kommunikationsstrategie, die so ähnlich wie eine Nebelkerze im Stadion wirkt. Schien eben noch alles glasklar, so herrscht nach der Bullshit-Attacke kurz Verunsicherung; alle sind irgendwie verdattert.

Münchener Terror-Trainer

Von Alt-Neu-Präsident Uli Hoeneß ist der Satz überliefert: „Eines ist ganz klar: dass die Schiedsrichter im Zweifelsfall immer gegen Bayern pfeifen, weil sie dann die ganze Woche Ruhe haben.“ Noch mehr Bull­shit gefällig? „Unsere Fans nehmen Fehlentscheidungen sehr gut hin, die Fans anderer Vereine machen Telefonterror bei den Schiedsrichtern. Deshalb pfeifen sie im Zweifelsfall immer gegen Bayern.“

Arjen Robben, Franck Ribéry oder Philipp Lahm stehen quasi unter Artenschutz

Könnte nicht vielmehr das Gegenteil richtig sein? Die Schiedsrichter in der Bundesliga sind mit den Jahren immer pfleglicher mit den Bayern umgegangen, weil eine strenge Regelauslegung den Terror der Herren Rummenigge und Hoeneß (oder Sammer) heraufbeschworen hätte. Es sind zahlreiche verbale Einschüchterungsversuche dokumentiert bis hin zu der Hoeneß’schen Drohung, dieser oder jener Referee werde, sollte er noch einmal so einen Scheiß pfeifen, kein Bayernspiel mehr leiten. Das hat in der Gilde der Schiedsrichter bisweilen zu vorauseilen­der Milde geführt – sofern der Delinquent ein rotes Trikot trägt.

Nun werden die Herren von der Säbener Straße sicherlich einwenden: Unsinn. Doch jeder neutrale Beobachter kann diese Beißhemmung deutscher Schiedsrichter studieren – wenn er denn will. Robben, Ribéry oder Lahm stehen quasi unter Artenschutz. Das ist nicht schlecht, allerdings sollte gleiches Recht für alle gelten.

Wenn der FC Bayern München auf internationalem Terrain aber nun auf selbstbewusste Schiedsrichter trifft wie Kassai oder wie im Hinspiel auf den Italiener Nicola Rizzoli, dann sind sie perplex, haben Schwierigkeiten, sich auf die ungewohnte Unerbittlichkeit der Schiris einzustellen, und werden, wenn die Sache schiefgegangen ist, zu schlechten Verlieren.

Einmal zahlen
.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben