Kolumne Press-Schlag

Kim Jong Schröder

Der Konfrontationskurs von Hannover 96 gegen die Ultras wird scheitern. Denn sie gehören zum Markenkern des Geschäftsmodells Bundesliga.

Ein Mann und eine Frau sitzen nebeneinander

Ultraböse auf einige Fans von Hannover 96: Altbundeskanzler Gerhard Schröder Foto: dpa

In dieser Woche hat man eine gewisse Ahnung bekommen, wie sich Altbundeskanzler Gerhard Schröder den idealen Fußballfan vorstellt: Verlässlich lautstark und gelehrig, ein treuer vorbehaltloser Unterstützer seines Vereins und deren Lenker. In etwa so wie er es vor wenigen Tagen mit seiner koreanischen Herzallerliebsten bei den Winterspielen in Pyeongchang erleben durfte, als die dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un ergebenen Ultra-Frauen die eigenen Sportler mit stimmgewaltiger Synchronität nach vorne peitschten.

Denn Schröder, Aufsichtsratvorsitzender von Hannover 96, stänkerte gegen die Ultras. Ihr Kampf gegen Vereinsboss Martin Kind und dessen Allmachtsbegehren geißelte er als „destruktiv“. Seine Idee, wie man mit Kritikern umgeht, hatte eine ebenfalls leicht nordkoreanische Note. Er kanzelte sie als „ärgerliche Randerscheinung“ ab und empfahl: „Das Einfachste ist doch, dass sie wegbleiben.“

Die Lage ist nur deutlich komplizierter, weshalb die Führungsetage von Hannover 96 mit ihrem Konfrontationskurs zum Scheitern verurteilt ist. Die Ultras, verantwortlich für den stimmungsvollen Stadionsound und aufwendige Choreografien, gehören längst zum Markenkern der Bundesliga. Ihre Neigung, sich als Sprachrohr vor einem Millionenpublikum zu inszenieren, mag nerven, doch klar ist: Das Geschäftsmodell Bundesliga floriert auch dank der Ultras.

Bilder und Atmosphäre, die sie kreieren, sind vielen Sponsoren viel Geld wert. Die Ultra-Gesänge werden längst vielfach verwertet. Auch auf den Spielkonsolen geben sie den kaufwütigen Computerspielfreaks den letzten Kick.

Absurde Verrenkungen

Und bleibt das Anfeuern aus oder wird gar durch Pfiffe ersetzt, werden wie in dieser Woche in Hoffenheim Krisengipfelsitzungen einberufen. Trainer Julian Nagelsmann tauschte sich zwei Stunden lang mit Fanvertretern über die miese Stimmungslage aus. Über die Ergebnisse der Verhandlungen wurde Stillschweigen gewahrt.

Je mehr der Kulturkampf, wem eigentlich der Fußball gehört, in diesen Tagen an Zuspitzung erfährt, desto absurder werden derzeit auch die Verrenkungen, welche die Spitzenfunktionäre vollziehen. Die von den Fans zuletzt mit massiven Protesten begleiteten Montagsspiele mag Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf einmal nicht mehr, obwohl der Verein vor geraumer Zeit dafür gestimmt hat.

Watzke versprach, dass man sich auf der nächsten DFL-Sitzung gegen eine weitere Zersplitterung der Spieltage einsetzen werde. Martin Kind von Hannover 96 giftete, solche Aussagen würden es nicht leichter machen, „die Meinungsführerschaft zu übernehmen“. So einfach wie das Kim Jong Un bei seinen Ultras bewerkstelligt hat, ist es in der Bundesliga nicht. Zumindest das hat man bei Hannover 96 erkannt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben