Kolumne Lügenleser

Kein Bock auf Revolution

Die Jahresrückblicke auf 2016 waren allesamt finster. Die Menschen denken, 2017 werde nicht besser. Doch es gibt da ein kleines Problem.

Marine Le Pen vor einem Wahlkampfplakat

Ein Blick in die Kristallkugel: Marine Le Pen wird französische Präsidentin Foto: imago/ZUMA Press

Es ist geschafft. Wieder ein Jahr rumgekriegt. Von Günther Jauch über Steffen Hallaschka bis Markus Lanz (sind das eigentlich drei Männer mit einer Persönlichkeit oder ein Mann mit drei Persönlichkeiten?), dürfte so langsam jeder Moderator einmal öffentlich das Jahr Revue passiert haben.

David Bowie, Istanbul, Merkel, Nizza, AfD, Donald Trump, Flüchtlingskrise, Prince, und was eben noch so hängen geblieben ist. Der allgemeine Tenor: 2016 war das schlimmste Jahr seit der Erfindung der Zeitrechnung. Es ist nicht überliefert, was die elendigen, von der Pest befallenen Menschen des Mittelalters oder die Einwohner von Pompeji um 79 n. Chr. dazu sagen, aber in der Opferrolle fühlt man sich hierzulande ja generell sehr wohl.

Bekanntlich geht es niemandem so schlimm wie uns. Die anderen, denen es wesentlich schlechter geht, die haben sich ja dran gewöhnt, das zählt nicht. Und endlich ist man in diesem merkwürdigen Zeitraum, in dem die Menschen annehmen, es würde sich irgendetwas ändern im neuen Jahr. Diese Zeit, in der man denkt, man könnte das alte Jahr abstreifen mit einem profanen Datumswechsel.

10 Deutsche sind dümmer als 5

Es gibt nur ein Problem: All diese Dinge, die in den Jahresrückblicken zu sehen waren, sind tatsächlich geschehen. Und Dinge, die geschehen, ziehen Konsequenzen nach sich. Das vergangene Jahr wirkte eher wie ein Türöffner. Ab jetzt gibt es keine Regeln mehr. Nach wie vor gilt Heiner Müllers Satz: „Zehn Deutsche sind dümmer als fünf Deutsche.“

Es tut mir leid, Ihnen jetzt schon die Hoffnung zu nehmen. Aber auch im neuen Jahr – bereits zum „Superwahljahr“ erklärt – wird es weitergehen mit der Abwärtsspirale. Ihr habt ja alle offenbar keinen Bock auf die große Revolution, dann machen wir eben so weiter.

Und da die Jahresrückblicke bereits liefen, hier eine kleine Vorschau auf das kommende Jahr. Hugh Hefner stirbt. Helmut Kohl wahrscheinlich auch. Donald Trump wird die Chinesen beschuldigen, an Hugh Hefners Tod schuld zu sein. Es wird Anschläge geben. Parteien werden diese Anschläge nutzen, um daraus Profit zu schlagen. Die AfD kommt über 20 Prozent. Le Pen wird Präsidentin von Frankreich. Ein paar Naturkatastrophen, zwei, drei rührselige Geschichten über die Freundschaft zwischen einem Wiesel und einem Pinguin, Deutschland gewinnt den Confed-Cup, Michael Schumacher erwacht aus dem Koma und denkt – sehr zur Freude von Frédéric Prinz von Anhalt – er wäre Zsa Zsa Gabor. Und Jan Böhmermann macht irgendwas total Subversives mit RTL, einer Ziege und dem nordkoreanischen Lebemann und Volkshelden Kim Jong Un, das alle Gymnasiasten in den WG-Küchen von Saarbrücken bis Kiel vor Freude in die Hände klatschen lässt. Ansonsten alles wie gehabt. Fertig ist der Jahresrückblick 2017.

Sie können sich wieder umdrehen, alle fünfe grade sein lassen, sich in die private Bärenhöhle beziehungsweise Filter-Bubble zurückziehen und in den obligatorischen Winterschlaf verfallen. Es könnte schlimmer sein. Man stelle sich nur mal vor, man sitzt voller Pestbeulen am Fuße des Vesuvs. Das wär vielleicht ein Scheißleben.

.

Juri Sternburg, geboren in Berlin-Kreuzberg, ist Autor und Dramatiker. Seine Stücke wurden unter anderem am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater in Berlin aufgeführt. Seine Novelle "Das Nirvana Baby" ist im Korbinian Verlag erschienen. Neben der TAZ schreibt er für VICE und das JUICE Magazin.  

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben