Kolumne Leipziger Vielerlei

Prozess ohne Prozess

Durch die Woche in Leipzig mit Rockern, schlechten Google-Bewertungen und als Special Guest: Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow.

Rücken eines Hells Angels Mitglied

Freundliche Gestalten, diese Rocker Foto: dpa

Kinder, folgt mir! Tauchen wir ein in die wundervolle Welt der Justiz. Eigentlich sollte es am Leipziger Landgericht einen Prozess geben. Vier Ex-Hells-Angels-Mitglieder sind angeklagt. Der Vorwurf: gemeinschaftlicher Mord. Hintergrund ist eine Straßenschießerei im Juni 2016. Damals starb ein Rocker der rivalisierenden United Tribuns, zwei wurden lebensgefährlich verletzt.

Nur gibt es bislang keinen Prozess. Also nicht wirklich. Vor knapp einem Monat sollte es losgehen. Bislang wurde nicht einmal die Anklageschrift verlesen. Am Montag teilte das Landgericht mit, dass bis mindestens Ende August komplett pausiert wird und der Prozess danach neu beginnen soll. Grund: kranker Richter …

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Ein anderer Prozess am Leipziger Amtsgericht ist einer solchen Pause knapp entgangen. Ende 2015 flogen Pflastersteine und mit stinkender Buttersäure gefüllte Weihnachtsbaumkugeln durch das Wohnungsfenster von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow. Erst wurden Linke verdächtigt, jetzt sind zwei Männer aus dem rechten Spektrum angeklagt. Deren DNA-Spuren wollen Ermittler auf den Tatgegenständen gefunden haben. Montag war Prozess­auftakt.

Verteidiger Mario Thomas stellte direkt einen Antrag auf Befangenheit der Richterin. Die DNA-Spuren seien für einen Tatverdacht unzureichend. Das Verfahren hätte niemals eröffnet werden dürfen. Nach einer Unterbrechung wurde der Antrag abgewiesen. Der Justizspaß kann also beginnen.

Meine eigenen Recherchen zum Prozess haben ergeben: Wenn man nach Bildern von Sebastian Gemkow sucht, bietet Google als Alternative auch Fotos von Sido an. Das Amtsgericht Leipzig hat eine Bewertung von 2,1 Sternen. Jesus Fistus schreibt in seiner Rezension: „dis place is gr8 m8 would r8 8/8“, ein anderer findet: „Da gehört eine B O M B E rein !!! Verdammter Drecksverein !!!“. Kopien kosten vor Ort 50 Cent pro Blatt.

Nächste Woche kommt dann auch Gemkow als Zeuge ins Gericht. Grüßen Sie ihn lieb, wenn Sie ihn sehen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de