Kolumne Leipziger Vielerlei

Strohpuppen zur Warnung

Durch die Woche in Leipzig mit Fußballfans, amputierten Gehirnen jenseits der USA und den treuesten Männern der Republik.

Zwei Lehrerinnen aus den USA fotografieren sich auf der Wahlparty des US-Generalkonsulates mit den Pappfiguren der Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump.

Bei der Leipziger Wahlparty kam auch die Papp-Clinton letztlich besser weg als Donald Trump Foto: dpa

Dieses Mal geht es also vor allem um Fußball. Das ist ja eigentlich etwas Schönes. Blöd nur: die mit Tradition (Lok und BSG) hassen sich gegenseitig, die ohne Tradition (RB) hassen alle anderen. Bedeutet viel, viel Arbeit für die ohnehin schon chronisch überforderte Polizei, die natürlich auch in dieser Woche nicht fehlen darf.

Da zeigt sich auch ein Polizeisprecher verärgert: „Meine Güte, es geht darum, welche Mannschaft mehr Tore schießt, da sollte man doch eigentlich keine Polizei brauchen.“ Ähm, ja.

Übrigens: An einem Tag werden drei Grünen-Politiker in einem Regionalzug von zum Teil einschlägig bekannten Lok-Fans angepöbelt und bedroht. In der Nacht zu Donnerstag dann werden, unter anderem an Autobahnen, Dutzende Strohpuppen aufgehängt. Sie sollen Einweg-Maleranzüge getragen haben und grün-weiß angemalt worden sein – eine Warnung an BSG Chemie-Anhänger.

Doch weil wir ja seit Trump versuchen, selbst einer offensichtlichen Hirnamputation noch etwas Positives abzugewinnen: Da hat sich eben mal jemand die Mühe gemacht, sich etwas anderes als Gruselclowns einfallen zu lassen und dafür sogar auf Schlaf verzichtet.

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Leipzigs Männer sind also nicht nur besonders kreativ, sondern laut einer Studie auch die treuesten der Republik. Dafür sind die Daten von mehr als 50.000 eDarling-Mitgliedern untersucht worden. Entscheidend war die Bewertung der Aussage: „Ich bin der Meinung, dass absolute Treue in einer ernsthaften Beziehung unerlässlich ist.“

Qualitativ hochwertiger arbeitet da nur noch die Leipziger Volkszeitung, die in dem Zusammenhang von „männlichen Messestädtern“ schreibt. Und es auf ihrer Internetseite besonders erwähnenswert findet, dass Universitätsrektorin Beate Schücking in „rockigen Lederhosen“ zur US-Wahlnacht im Marriott Hotel erschienen war. Den Leipzigern kann man also nur noch die Wahl zwischen wenigstens zwei Lokalzeitungen wünschen.

Einmal zahlen
.

Praktikum bei der taz, dann freie Mitarbeit und Volontariat bei der taz. Jetzt Redakteurin der taz am Wochenende. Kommt ursprünglich aus Dortmund und interessiert sich naturgemäß für den BVB, vor allem aber für Politik in Deutschland und dem Nahen Osten, feministische Themen und religiöse Debatten.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de