Kolumne Kriegsreporterin: Unter Clowns ist es nicht immer lustig

Ich glaube das sind gar keine Journalisten in Monte Carlo. Das sind ausgediente, arbeitslose Clowns, die sich als Journalisten einschleichen. Den Unterschied bemerkt eh keiner.

Überraschung! Ja, taz-Medienredaktion, da staunste, was?! Hatte ich großspurig ein einwöchiges Aussetzen angekündigt, ist es hier in Monte Carlo so langweilig, dass ich Abwechslung brauche. Das Salär der letzten 11 Monate im Casino um die Ecke gebracht, melde ich mich mit einem fetten Rumtata und verklebtem Bauch. Crêpes, Churros, Zuckerwatte - und ja, auch den einen oder anderen Clown habe ich verschluckt, hier auf dem fürstlichen Zirkusfestival.

Hatte man mir zunächst ein Soloprogramm versprochen, Wortakrobatik, Buchstabenjonglieren, sitze ich dann doch mit allerlei KollegInnen aus den lustigsten Ländern der Welt zusammen und darf staunen, wie in der "großen Zirkusfamilie" Pressekonferenzen aussehen: 1. Etwa 80 Prozent der Journalisten sind männlich. 2. Sie sind zu 72 Prozent 56plus, 3. Keiner schreibt was mit. 4. Sie klatschen nach allem, was gesagt wird. Erzählt ein Artist, er stamme aus Sizilien und war mit zehn Jahren zum ersten Mal im Zirkus - Klatschen. Sagt der Zirkuspatron "Die Künstler kümmern sich zuerst um die Tiere, dann erst kümmern sie sich um sich. Das müsst ihr in die Zeitungen schreiben!" - Klatschen.

Ehrlich gesagt, ich glaube, das sind gar keine Journalisten. Ich glaube, das sind Clowns. Ausgediente, arbeitslose Clowns, die sich als Journalisten einschleichen, um noch irgendwie dabei zu sein. Nach dem Motto, den Unterschied bemerkt eh keiner.

Mit seiner Anspruchshaltung auf die schiefe Bahn gelangt ist auch die Arbeitsgemeinschaft der Buchverlage, die das ZDF auffordert, sich des Themas Literatur "intensiv anzunehmen". Jetzt, nachdem "Die Vorleser" eingestellt wurden. Womit mal wieder bewiesen ist, dass man mit Nettsein und Amelie Fried keine Sendung machen kann.

Ungeachtet dessen aber ist es erstaunlich, was sich so ein Lobbyverband herausnimmt. Was kommt als Nächstes? Autokonzerne fordern mehr Autos im Fernsehen? Atomkraftbetreiber Bastelprogramme zum Thema "Schönes mit Strom"? Der Verband der deutschen Paranussimporteure mehr Nüsse im heute journal? Immerhin scheidet Roland Koch aus dem ZDF-Verwaltungsrat aus, womit dort schon mal eine dumme Nuss weniger sitzt, die den Atomkraftbesitzern sicherlich gern die eine oder andere Freude machen würde.

Freude empfinden Männer ja häufig, wenn ihnen Höheres begegnet. So mag man die Zeilen des stellvertretenden Chefredakteurs Michael Backhaus verstehen, dem Folgendes aus der Feder in die Bild am Sonntag floss: "Das Einhorn gilt als das edelste aller Fabeltiere. Ihm werden seit Jahrhunderten Wunderkräfte zugeschrieben wie die Erweckung von Toten. So gesehen ist Karl-Theodor zu Guttenberg das Einhorn der deutschen Politik."

Da frage ich mich doch glatt, woher der das weiß? Hat er sich von Karl-Theodors Horn erwecken lassen? Ich möchte wahrlich nicht belehrend klingen, aber um der journalistischen Distanz willen ein kleiner Tipp: Viagra gibt's im Internet.

Hübsch auch die Hybris-Akte Maschmeyer: Selten ist es jemandem gelungen, sich so schnell um seinen Ruf zu bringen, wie dem ehemaligen Anlagenberater mit dem Pornoflair. Damit es noch schneller geht, beschäftigt er angeblich Anwälte, die versuchen würden, im Zusammenhang mit der kritischen Maschmeyer-Doku des NDR Journalisten unter Druck zu setzen. Der DJV appelliert an uns Kollegen, "sich solidarisch mit den Angegriffenen zu erklären und sich nicht einschüchtern zu lassen". Logo DJV, ich bin dabei: "Marschmeier, Arschgeier!"

So, jetzt ist der Abend in MC doch noch ganz schön geworden. Und damit zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben