Kolumne Helden der Bewegung

Man spricht Landserdeutsch

Die Eintracht lacht, Jens Lehmann hat einen Job und ein Kneipenwirt packt aus: Warum Martin Hinteregger das Augsburger Lustspiel für sich entschied.

Fußballspieler im Kampf um den Ball

Schluss mit Augsburger Puppenkiste: Martin Hinteregger (M.) spielt jetzt für Eintracht Frankfurt Foto: reuters

Besonders viel Spaß macht gerade der FC Augsburg. Also außer man ist Augsburg-Fan. Aber davon gibt es ja nicht gerade übertrieben viele. Es ist wie ein Molière-Stück: Es gibt keine sympathischen Protagonisten, nur Träger von Eitelkeiten und Selbstüberschätzungen; es ist kein echtes Drama, dafür ist es nicht existenziell genug, es ist eher eine Art Lustspiel, ohne das einer bella figura machen darf.

Lobenswerterweise hat sich Augsburg schon zu Beginn der Saison um Fallhöhe bemüht: der beste Saisonstart seit Beginn der Aufzeichnungen, dramatische Momente wie bei der 4:3-Auswärtsniederlage in Dortmund, und dann der Einbruch, bis hinunter auf Platz 15, mit 15 Punkten zur Winterpause. Zum Rückrundenauftakt verliert Augsburg dann mit 0:2 in Mönchengladbach, es ist das zehnte Spiel ohne Sieg, und dann beginnt das schöne Stück, das keine Helden kennt, nur Clowns.

Nach dem Spiel tritt Martin Hinteregger vor die Mikrofone, voller Leidenschaft, Emotion, Kompromisslosigkeit, und spricht: „Man sieht, dass wir noch tiefer im Sumpf stecken, da geht gar nichts. Wir betteln ums Gegentor. Das ganze Jahr 2018 ist die Kurve nach unten gegangen.“

Und angesprochen auf den Trainer, entschließt er sich zu einer Valentin'schen Wendung, schon was sagen hätte mögen zu wollen, aber sich nicht getraut gedurft zu haben: „Ich kann nichts Positives über ihn sagen und werde auch nichts Negatives sagen.“ Bloß eines hatte er hinsichtlich des Spieles noch hinzuzufügen: „Ich weiß selber nicht so genau, was heute unsere Taktik war.“

Manuel Baum, Trainer beim FC Augsburg, versuchte zwar noch, die hohen Wellen durch ein eigenes absolut indiskutables Interview einzudämmen, indem er den Schiedsrichter beschimpfte; da brannte der Baum, könnte man sagen, aber es half nichts. Martin Hinteregger, bester Innenverteidiger einer an guten Innenverteidigern nicht gerade gesegneten Defensive, zog sich den Unmut der Verantwortlichen zu.

Jens Lehmann als Co-Trainer engagiert

In schönstem Landserdeutsch ließ Geschäftsführer Stefan Reuter hören, alle müssten in die gleiche Richtung marschieren, und Martin Hinteregger könne sich ebenso einen neuen Verein suchen wie Caiuby, der seinen Weihnachtsurlaub um 22 Tage verlängerte und damit mein persönlicher Held der Arbeit dieses Jahr ist.

Er lerne Russisch, weil er den Verein verlassen wolle, egal wohin

Martin Hinteregger tat indes wie ihm geheißen und heuerte bei Eintracht Frankfurt an, sehr zum Ärger der Augsburger Fans: Da sagt einer mal, was Sache ist, und dann wird er einfach abgesägt, so der Tenor. Wer soll denn nun hinten die ersten hohen Bälle gewinnen? Auch als Stefan Reuter insinuierte, Martin Hinteregger habe diesen Eklat bewusst heraufbeschworen, um eine Freigabe zu bekommen, wurde ihm nur vereinzelt geglaubt; dann polterte ein Augsburger Kneipenwirt auf Facebook drauflos, Martin Hinteregger habe schon im Dezember in seiner Kneipe davon erzählt, er lerne jetzt Russisch, weil er den Verein auf jeden Fall im Winter verlassen wolle, eigentlich egal wohin.

Bei Stefan Reuter seinerseits liegt der Verdacht nahe, das die Rechte nicht weiß, was die Linke tut: Während er Martin Hinteregger strafte, weil er den Trainer in Frage stellte, demontiert er andernhands seinen Trainer selbst, indem er Jens Lehmann als Co-Trainer engagiert; ein wegen seiner Zurückhaltung und Bescheidenheit berühmter Mann mit keinerlei Verbindungen zur Presse, der sich in der Vergangenheit immer und vorbehaltlos damit begnügt hat, ruhig und zuverlässig im zweiten Glied zu stehen, wenn man es von ihm verlangt. „Im Moment habe ich keine Ambitionen, Cheftrainer zu werden, weil ich jetzt hier Co-Trainer bin.“ Im Moment also. Die Frage wird man ihm jedes Wochenende stellen können. Augsburg hat sich einen Floh in den Pelz gesetzt.

Martin Hinteregger hat gegen Leipzig ein überragendes Spiel gezeigt, Augsburg macht ein ordentliches Spiel gegen Bremen und verliert trotzdem 4:0. Es bleibt unterhaltsam, und es wird noch unterhaltsamer, sobald Hannover seine Serie starten wird.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben