Kolumne Generation Camper: Schönste Wanderroute 2014

Frankfurt leistet sich einen geschlossenen grünen Gürtel. Und auf dem „GrünGürtel-Wanderweg“ kann man die Stadt wunderbar umrunden.

Hach, diese Skyline von Fankfurt. Bild: imago/Westend

Diese Skyline! Der Blick von der Frankfurter Deutschherrnbrücke auf die attraktiv gruppierten Bürotürme ist atemberaubend. Vor allem bei Sonnenuntergang, wenn der Main das abendliche Lichtermeer spiegelt. "Das ist großes Kino", befand jetzt auch Michael Sänger, Chef des Deutschen Wandermagazins. Jenes führende Magazin, das dem Frankfurter "GrünGürtel-Wanderweg", einem 66 Kilometer langen Rundweg ums Stadtgebiet, den Titel "Deutschlands schönste Wanderroute 2014" verlieh.

Start- und Landebahnen und lauter Schandtaten innerhalb der Mauern dieser attraktiven Bürotürme - man traut dieser Stadt eher Schlechtes zu. Aber diese Skylineblicke müssen die Jury des Magazins kirre gemacht haben. Dieser Wanderweg ist, ich zitiere die Jury, "eine Schleichspur und vor allem ein Bremsweg für alle vom Alltag Gejagten. Er hält respektvoll Distanz zur Stadt, umgeht sie auf leisen Sohlen durch Wiesen, Weinberge,

Streuobstwiesen, Flussauen, über Sanddünen oder durch dichten Wald. Komische Kunst, eine Fähre, glänzende Fernsichten, bezaubernde Einsichten, überraschende Begegnungen und die Gewissheit, jederzeit den lustvollen Tippeltakt mit der Überholspur von Mainhattan vertauschen zu können - ein erstaunliches Erlebnispotential."

Der Preis des Magazins ging an das Frankfurter Umweltamt, das den GrünGürtel seinerzeit initiierte. Der damalige Umweltdezernent Tom Koenigs hatte dafür 1991 einen einstimmigen Beschluss der Frankfurter Stadtverordneten erwirkt. Der GrünGürtel erhielt sogar eine eigene Verfassung. "Auch Städte tragen einen Gürtel", so das Wandermagazin, "meist ist es der sprichwörtliche Speckgürtel.

Die Rhein-Main-Metropole Frankfurt hingegen leistet sich einen geschlossenen grünen Gürtel, der ein Drittel der Stadtfläche ausmacht." Damit ließ Frankfurt andere Metropolen wie Magdeburg, Stuttgart, Köln weit hinter sich. Und sogar Berlin mit seinem großartigen 66-Seen-Weg. Berlin kam auf den 2. Platz. Sollten wir Frankfurter jetzt mal ganz stolz sein?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de