Kolumne Gefühlte Temperatur: Klimadödel, wo seid ihr?

Es ist falsch, von „Klimaskeptikern“ zu sprechen. Weil sie einen Begriff okkupieren, mit dem sie nichts zu tun haben. Verblendung allerorten.

Ein Eisbär springt von Scholle zu Scholle

Klimawandel? Gibt es doch gar nicht. Uuuuuund hop. Foto: dpa

Klimaskeptiker sind furchtbar. Ich habe länger versucht, sie zu verstehen. Wir hatten Mailverkehr, die Skeptiker und ich, und irgendwann habe ich es aufgegeben.

Spaßeshalber habe ich sie auf dem Klimagipfel gesucht und bin eine Stunde lang durch die Messehallen geirrt, weil sie angeblich einen Stand haben.

Eigentlich ist es falsch, Klimaskeptiker als solche zu bezeichnen. Weil sie einen Begriff okkupieren, mit dem sie nichts zu tun haben. Das ist wie bei Pegida, die angeblich für die Werte des Abendlandes eintreten, dabei treten sie eben diese Werte mit Füßen.

Klimawissenschaft ist an und für sich skeptisch, sich selbst gegenüber. Wissenschaft halt. Ein Klimaskeptiker ist an und für sich nicht skeptisch. Er weiß schon, dass alles, was die Wissenschaft zutage gefördert hat, falsch ist. Deshalb nenne ich sie ab sofort, klingt jetzt hart, aber: Dödel.

Alle unter einer Decke

Der Erde droht der Hitzekollaps. Deshalb wollen die Staatschefs der Welt Anfang Dezember in Paris einen globalen Klimaschutz-Vertrag vereinbaren. Die taz berichtete vom 28. November bis zum 14. Dezember 2015 täglich auf vier Seiten in der Zeitung und hier auf taz.de.

Mir hat mal ein Dödel eine Mail geschickt, mit einer Seite voller Zahlen, auf der er den Klimawandel widerlegte. Ich schrieb ihm, dass er ein Genie sei, allerdings kämen mehrere tausend Wissenschaftler zu anderen Ergebnissen. Egal, ob sie nun aus China, den USA, Turkmenistan oder Angola kämen. Er schrieb mir, dass die alle unter einer Decke steckten und ich keine Ahnung hätte.

Ein anderer Dödel war Professor. Er schickte mir eine Publikation von sich selbst, in der er ausrechnete, dass es keinen Klimawandel gibt. Ich machte ihn auf den Weltklimabericht aufmerksam, der den aktuellen Stand der Wissenschaft zusammenfasst. Da kämen etliche tausend Wissenschaftler zu anderen Ergebnissen. Er schrieb mir, ich solle ihm nicht diesen Mist schicken, die steckten doch alle unter einer Decke.

Am Ende lief das immer darauf hinaus, dass die Dödel mir vorwarfen, ich würde eben an meine Wahrheit glauben, da sei nichts zu machen. So wie auf diesen Weltklimagipfeln. Da sind sie offenbar auch verblendet. Alle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Beschäftigt sich mit der Corona-Pandemie und Impfstoffen. Sonst viel mit der Frage, ob Kapitalismus öko kann, außerdem Klimawandel und Energiemärkte. Seit 2008 bei der taz, zunächst als Korrespondent in BaWü. Besuchte die Deutsche Journalistenschule und ist Elektroingenieur.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben