Kolumne Fernsehen: Sat.1 zeigt wieder „FilmFilme“

War der „FilmFilm“ von Sat.1 nicht irgendwann mal eine richtige große Nummer? Wenn ja, dann dürfte das weit zurückliegen.

Einst ein großer deutscher Sender: Sat.1. Die Älteren werden sich erinnern. Bild: reuters

War der „Sat.1 FilmFilm“ nicht mal der Platz für die ganz großen Blockbuster? Oder hat sich das nur in mein Gedächtnis geschlichen, weil der „FilmFilm“ die einzige Film-Sendereihe bei einem Privatsender ist, die im Kopf hängen geblieben ist? Dem schwachsinnigen Namen sei Dank.

Sollte es mal diese Zeiten gegeben haben, sind sie vorbei. Das „Sat.1 PR Team Fiction“ hat gerade seine Pressemitteilung mit dem dadaistischen Titel „+++ Der FilmFilm in SAT.1 ++++ Der FilmFilm in SAT.1 +++ Der FilmFilm in SAT.1 +++“ (sic) herausgeschickt.

Ab kommendem Dienstag erwarte mich jede Woche „ein hochemotionales, spannendes, dramatisches oder romantisches TV-Movie“. Mit dabei: „viele Stars“. Und was für Kaliber! Alexandra Neldel, bekannt aus dem Sat.1-FilmFilm „Die Wanderhure“, dem Nachfolger „Die Rache der Wanderhure“ und dem Nachnachfolger, sozusagen dem FilmFilmFilmFilmFilmFilm „Das Vermächtnis der Wanderhure“.

Außerdem dabei: Nadja Becker, bekannt aus „Die Wanderhure“, „Die Rache der Wanderhure“ und – halten Sie sich fest – „Das Vermächtnis der Wanderhure“. Auch an Bord: Hannes Jaenicke, bekannt aus der Spiegel-Bestsellerliste, und Benno Fürmann, bekannt aus … äääh, na ja, der ist halt bekannt.

Doch nicht nur die Besetzung lässt einem den Mund offen stehen und HBO neidisch nach Unterföhring schauen, auch die Inhalte sind tiefgründig und gesellschaftskritisch. Der erste FilmFilm in dieser Saison, mit Lisa Martinek und Richy Müller als Ehepaar Wagner, nimmt sich gleich mal der Flüchtlingsproblematik an den Südgrenzen Europas an. Ein Flüchtlingsboot strandet auf Teneriffa, alle werden verhaftet, nur der kleine Jamaal nicht, der sich im Apartment der Wagners versteckt.

Sogar Robin Hood bekommt einen FilmFilm

Herr Wagner, gesetzestreuer Polizist, will den Kleinen am liebsten den Behörden übergeben. Frau Wagner, laut Ankündigung „kritische Journalistin“, will dem Kleinen helfen, denn die Hotelmanagerin erzählt ihr, wie schlecht Flüchtlinge in spanischen Aufnahmelagern behandelt werden. Wusste sie vorher nicht. Schockiert sie sehr.

Und dann gibt’s da noch die Hippie-Braut, gespielt von Susan Sideropoulos. Warum, erschließt sich nicht. Sie wohnt jedenfalls in der Ferienanlage nebenan und geht dem Polizisten Wagner natürlich auf den Keks. Das riecht nach großem Zoff, Dramatik und Happy End.

Doch natürlich ist „Willkommen im Club“, so der Titel des Flüchtlingsdramas, nicht der einzige FilmFilm-Kracher von Sat.1. Der Ich-drück-dich-Sender hat auch noch „Robin Hood & ich“, der bestrumpfhoste Held aus dem Sherwood Forest ist plötzlich im Jahr 2013 und hilft der Modedesignerin Marion (vermutlich beim Entwerfen von langen Unterhosen), und vielleicht verlieben sich die beiden auch ineinander. Weiß man noch nicht.

Immerhin muss Sat.1 zugutegehalten werden, dass sie den deutschen TV-Fiction-Markt nicht komplett den Öffentlich-Rechtlichen überlassen. Wenn jetzt noch starke Besetzungen und Stoffe hinzukommen, wird der FilmFilm ja vielleicht wieder das, was er in meinem Gedächtnis mal war.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Ist heute: Redaktionsleiter bei Übermedien und freier Autor. War mal: Leiter des Ressorts tazzwei bei der taz. Davor: Journalistik und Politikwissenschaft in Leipzig studiert. Dazwischen: Gelernt an der Axel Springer Akademie in Berlin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben