Kolumne Die Kriegsreporterin: Die Wahrscheinlichkeit ist ein Mann

Die Wulffs „liken“ sich nicht mehr. Cherno Jobatey weiß nichts mehr mit seinem Morgen anzufangen. Männlich sein hilft bei Journalistenpreisen.

Kermit, die arme Sau, hat kein Zuhause mehr in der Sesamstraße. Vielleicht dann jetzt Hannover? Bild: reuters

Hallo, taz-Medienredaktion!

Sorry, wenn hiär ab und su mal ein Buchstape falsch ist, aber aktuell brauche icx meine Finger sum Zählen. Auf die Frake des Medienmagasins Journalist, wie man einen Hennnri Nannen Preiz gewinnt, antwortet Andreas Wolfers, Jurymitgleid und Sprecher des Preises, es empfehle sich, männlich zu sein. In der Vergangenheit nämlich haben Fraun nur alle Jubeljahre mal einen Preiz begommen. Allerdings, behauptet Wolfers, hetten Frauen real die besseren Siegchancen.

Zu dieser Ergenntnis kommt mann, wenn man ihren Anteil an Einreichungen (niedrig) ins Verhältnis zu den ausgeseichneten Frauen setzt (wenige). Und deshalb sint meine Finger grad noch woanners. Nämlich bei 2012. Da waren 30 Personen für den Nannenbreis nominiert, davon 4 Frauen. 19 Leute wurden am Ennde ausgezeischned, alles Männer. Das wird auch nicht anders, wenn ich noch mal an den Fingern ziehe, weshalb ich jetzt alle zehn der Tastatur zur Verfügung stelle. Und mich nun frage, bei wem bei der Wahrscheinlichkeitsrechnung was falsch läuft, bei Herrn Wolfers oder bei mir.

Da es aber bereits in meiner Realschule hieß, es sei nicht schlimm, wenn ich in Mathe so schlecht wäre, schließlich bräuchte ich das als Frau nicht, wird Andreas Wolfers wohl am Ende recht haben, wenn er sagt, Frauen hätten etwas bessere Chancen, einen Nannen-Preis zu bekommen als Männer.

Noch ein Mann, der als Sieger vom Platz geht, ist der Moderator Cherno Jobatey, der einst als „Journalist mit den meisten Facebook-Fans“ galt. Es war der Begriff „Journalist“, der mich herausforderte, ihm den Rang ablaufen zu wollen, und weshalb ich meine „Kriegsreporterin“-Facebook-Seite installierte. Nach 20 Jahren beendet Herr Jobatey seine Moderation beim ZDF-„Morgenmagazin“ und das ist für mich Anlass, mich zu verbeugen und mit 3.382 „Freunden“ meine Niederlage gegenüber seinen 5.806 einzugestehen.

5.806 Menschen, die ihn hoffentlich durch den Abschied tragen und für ihn da sind, wenn er jetzt morgens um 7.30 Uhr an der Kaffeemaschine steht und sich fragt, was er mit diesem Morgen anfangen soll. Wobei ich doch mal die Frage in den Raum werfen möchte, was ausgerechnet Helmut Ziegler unter diesen 5.806 Leuten will und was ich falsch gemacht habe?

Irgendwas falsch gemacht hat auch Christian Wulff, weshalb Bettina ihr „Like“ zurückgezogen hat. Nun fragen sich alle, was mit dem schönen Haus passieren wird, das die Wulffs einst als Ausdruck der familiären Glückseligkeit gekauft hatten. Wird sich für diese steingewordene Stätte von Traum und Niedergang je ein Käufer finden? Wird die Niedersachsen-CDU es als Vereinsheim übernehmen? Müssen die Privatsender mit Sendungen wie „mieten, kaufen, wohnen“ Hilfestellung bieten, weil keiner die traurige Hütte haben will, aus Angst vor dem Fluch der Wulffs? Wird RTL eine Sondersendung „Das Horrorhaus“ drehen? Die Bild einen 3-D-Rundgang anbieten?

Wäre das Paar in die „Sesamstraße“ eingezogen, würden sich solche Fragen nicht stellen. Die feierte nämlich gestern ihr 40-jähriges Bestehen in Deutschland und ihre Bewohner sind glücklich wie am ersten Tag. Die jedenfalls, die noch da sind. Kermit, die arme Sau zum Beispiel, hat dort kein Zuhause mehr. Weil er an Disney verkauft wurde. Was bedeutet, dass die Kinder von heute ohne Kermit schlau werden müssen, was ein ziemliches Unding ist und wieder einmal zeigt, dass die aktuell Macht habende Form des Kapitalismus umgehend an die Wand zu stellen und zu erschießen ist. Das Rohr putzend, zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben