Kolumne Die Farbe Lila: Fotze! Lesbisch!

Ich bin in der Klarnamen-Diskussion auf der Seite der Pragmatiker. Man muss sich eben damit abfinden: Das Netz steht nicht nur den Guten offen.

An einem Samstagmorgen im Juni brachte ich den Mann zum Bahnhof, küsste ihn, winkte dem Zug hinterher und freute mich schon auf den Moment, an dem ich den Mann abholen würde, vermutlich mit einem debilen Grinsen im Gesicht - dass ich immer noch verknallt bin in diesen Typen.

Noch am selben Tag erschien im Internet ein männerfeindlicher Text, Autorin: ich. Also, nein, falsch, Autorin: Susanne Klingner. Unter meinem Namen hatte sich jemand auf einer Frauenhasserseite die Arbeit gemacht, einen Text zusammenzustoppeln, der "meine" männerverachtende Haltung aufzeigen soll. What the what?, war mein erster Gedanke. Und mein zweiter: Egal. Wen interessiert, was irgendeine Wurst ins Internet schreibt? Wenn die sich jetzt schon "feministische" Texte selber schreiben müssen, um einen Grund zu haben, "Fotze!" und "lesbisch!" kreischen zu können: bitte sehr.

Ein paar Wochen später begann die Debatte über Anonymität und Klarnamen im Netz: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will Pseudonyme verbieten, die Netzgemeinschaft protestiert gegen diese Idee. Feministische Bloggerinnen diskutieren das Thema schon lange: Soll man unter echtem Namen schreiben, feministischen Positionen ein Gesicht geben und Pöbeleien und Drohungen in Kauf nehmen? Oder lieber unter Pseudonym schreiben und persönliche Angriffe unmöglich machen? Vor allem weil es in feministischen Diskussionen immer wieder auch um Privates oder gar Intimes geht, kann ich jede Feministin verstehen, die sagt: Mein Name tut nichts zur Sache.

Für mich war allerdings immer klar: Entweder ich schreibe etwas unter meinem Namen oder ich schreibe es gar nicht. Dass sich dadurch auch die immer gleichen langweiligen "Fotze! Lesbisch!"-Rufe gegen mich persönlich und nicht gegen irgendeine bloggermaus_78 richten, muss ich deswegen hinnehmen.

Doch nun gibt es da diesen Text, keines dieser anonymen Stücke Hass, um die es in der Nicknamen-Debatte geht, sondern das genaue Gegenteil: Ein absichtlich falsch personalisiertes Stück eines anonymen Autors. Wer im Internet nach Texten von mir sucht, stößt auch auf diesen. Wer vorher schon das ein oder andere von mir gelesen hat, kommt vielleicht selbst auf die Idee, dass er ein Fake sein muss; und Menschen, die sich auf frauenverachtenden Seiten herumtreiben, sind nicht gerade mein Zielpublikum. Und trotzdem frage ich mich, ob ich etwas dagegen unternehmen sollte. Ob ich überhaupt etwas unternehmen kann. Und will.

Vor allem das Wollen entscheidet: Ich glaube, ich will nicht. Es ist den Aufwand nicht wert, nicht den zeitlichen und nicht den emotionalen. Ich bin in der Klarnamen-Diskussion auf der Seite der Pragmatiker; man muss sich eben damit abfinden: Das Netz steht nicht nur den Guten offen. Neben all den tollen Sachen werden immer wieder auch Idioten ihren Hass und ihre Missgunst absondern, wird es Sexismus und Rassismus geben. Es findet sich stets irgendeine Wurst, die sich durch Dummheit profiliert - unter welchem Namen auch immer.

Aber da wir schon über Klarnamen reden: Sicher hat die Wurst-Webseite nichts dagegen, auch beim Namen genannt zu werden. Sie heißt Weiberplage.de und freut sich bestimmt über Besuch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben