die wahrheit: Jetzt kann nur noch einer helfen

Wenn die deutschen Lokführer streiken, kann nur noch einer die verfahrene Lage in den Griff bekommen: Der große Zugführer Kim Jong II.

Der liebe Führer des schönsten Landes der Welt: Kim Jong II Bild: dpa

Heute streiken die deutschen Lokführer. Nichts und niemand kann sie davon abbringen, mit ihren starken Armen alle Räder stillstehen zu lassen. Und doch ist da einer, der helfen kann. Ein erfahrener Führer, ja großer Zugführer, der sich eigens auf den beschwerlichen und langen Weg machen wird, um die verfahrene Lage auf den deutschen Gleisen zu inspizieren: Kim Jong Il. Der liebe Führer des schönsten Landes der ganzen Erde, der Demokratischen Volksrepublik Korea. Bekanntlich leidet der gute Kim Jong Il unter Flugangst, weshalb er stets mit einem Zug durch sein Land, aber auch durch China und Russland tuckert. All dies geschieht streng geheim, denn niemand soll ja wissen, dass der geliebte Führer andere Länder aufsucht, um nach dem Rechten zu sehen. Nun ist Kim Jong Il nach Deutschland aufgebrochen. Beim Streik der Lokführer gegen die Deutsche Bahn kann nur noch ein weltweit einmaliger Betonkopf helfen. Die Rettung naht also: Es lebe der Vorsitzende der Nationalen Verteidigungskommission der Demokratischen Volksrepublik Korea, Kim Jong Il lebe dreimal hoch.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de