Kolumne Aufgeschreckte Couchpotatoes

Fahr mit ans Meer!

Usedom, bürgerlich, gediegen, ganz die Tradition des ehemaligen Kaiserbades. Inzwischen gibt es auch Industriedesign mit maritimem Einschlag.

Menschen im Wasser

Usedomer Winterbadespektakel Foto: Imago/leo

Am schönsten ist die Ostsee im Herbst und Winter. Wenn Himmel und Meer in einheitlichem grau ineinander übergehen, die Möwen trotz alledem erstaunlich munter weiter fischen, unschöne Plattenbauten im Nebel geheimnisvolle Silhouetten werfen und viele Ramsch- und Nippesläden zumindest vor und nach Weihnachten geschlossen bleiben. Beispielsweise auf Usedom mit seinen Kaiserbädern. Hier haben die Grundstückspreise fast schon Sylter Niveau, die AfD beispiellose Wahlerfolge und der Sommer trotzdem Touristenrekorde.

Doch jetzt im Winter sind die Strände fast leer, auch wenn urplötzlich ein Nackter trotz steifer Brise und Minustemperaturen über den Strand läuft und sich mutig in die zahme Gischt wirft. Winterbaden hat hier Tradition. Hartgesottene schwören darauf und gehen jeden Morgen in die Ostsee. Andere nach dem Saunagang in irgendeinem der angesagten Wellness-Hotels direkt am Strand. Wellness ist das Zauberwort, der Sehnsuchtsort um Gäste für die Wintersaison am Meer zu erwärmen.

Beispielsweise im Strandhotel Ostseeblick in Heringsdorf. Eine Wellnessoase. Bürgerlich, gediegen, anspruchsvoll, ganz in der Tradition des ehemaligen Kaiserbades. Nach der Wende aufwändig restauriert mit Gourmetrestaurant, Wein- und Wodkaverkostung. Wie damals, als Kaiser Wilhelm II. zum Tee bei Frau Konsulin Staudt weilte, sich in Heringsdorf die Großbourgeoisie mit prächtigen Bauten gegenseitig übertraf und sich der Geldadel zum Nachmittagstee am Kamin traf.

Sybille Wehrmann, die Geschäftsführerin, managt nun neben dem gediegen-bürgerlichen Ostseeblick auch das gegenüberliegende Hotel Heimathafen. Ein innovatives Boutiquehotel in zweiter Strandreihe. Modernes Industriedesign mit maritimen Einschlag. 30 Zimmer wie Kojen und Kabinen eines Schiffes gestaltet mit Möbeln aus Stahl und Holz, knalligen Sesseln im Retrolook und Bullaugen in den Badtüren. Die Zimmer klein, aber fein. Das Hotel ein Novum im traditonsreichen, klassischen Heringsdorf.

Und natürlich gehören Heimat und Regionalität , Individualität und Nachhaltigkeit zum Konzept. „Der Anker für alle Morgen-hungrigen heißt Boje06 und bietet mit Sandornnektar, Räucherfisch und Heringssalat Unverwechselbares von der Insel, zudem Alternativen für Veganer und Vegetarier und selbstverständlich Fair-Trade Kaffe“. Eben alles was das Großstadt-Herz so begehrt.

Ein ungewöhnliches Budgethotel. Trendig wie die neuste Frühstücksbar in Friedrichshain

Hier erwartet man eine junge, sportliche, dynamische, unkomplizierte, städtische Klientel. Der Heimathafen ist trendig wie die neuste Frühstücksbar in Friedrichshain, geschmackvoll, stylisch. Ein ungewöhnliches Budgethotel: Ostsee-Feeling im neuem Design und mit attraktiven Übernachtungspreisen.

Einmal zahlen
.

Schwerpunkte: Reise und Interkulturelles. Alttazzlerin mit Gang durch die Institutionen als Nachrichtenredakteurin, Korrespondentin und Seitenverantwortliche. Politologin und Germanistin mit immer noch großer Lust am Reisen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben