Kolumne Älter werden: Lasst die armen Trojaner aus dem Spiel!

Staatlich lizensierte Spionagesoftware wird jetzt geschichtsbewusstlos nach ahnungslosen Kleinasiaten benannt: Megaquatsch hoch 10.

Die armen Trojaner. Von den Griechen in archaischer Zeit (fast) ausgerottet, ist das tapfere kleine Volk jetzt plötzlich Synonym für die (un-)heimliche Installation staatlicher Spionagesoftware auf Privatcomputern. Was für ein Megaquatsch! Schließlich waren es nicht die Trojaner, die das Trojanische Pferd bauten, mit (in) dem die Griechen dann klammheimlich in die Stadt gelangten und sie dann eroberten, sondern natürlich die Griechen (wer sonst?) - angeblich (Homer, "Ilias") nach einer Idee des Königs von Ithaka, Odysseus, der dann zur Strafe (Götter) für diese Kriegslist auf eine lange Irrfahrt gehen musste. Was man dem bayerischen Innenminister (IM), einem bekennenden "Trojanerpferdnarr", auch wünschen möchte (ohne iPod und Bodyguards zehn Jahre durch den Hindukusch).

Bundestrojaner, liebe Altersgenossinnen und -genossen der Generation 50 plus (undogmatisch) links, die sie alle Schwabs Sagen des Klassischen Altertums gelesen - wenigstens aber die Illustrierten Klassiker zum Trojanischen Krieg und der Odyssee - oder vielleicht sogar ein humanistisches Gymnasium besucht haben und noch immer Homer im Original deklamieren können, sind sogar Megaquatsch hoch 10.

Troja war schließlich gar kein Bundes-, sondern ein monarchistischer Stadtstaat, das Trojanische Pferd keine trojanische Zimmermannsarbeit, und die Trojaner waren ja gerade Opfer der hinterhältigen Griechen, die den ahnungslosen Kleinasiaten das mit Kriegsvolk voll besetzte hohle Holzpferd scheinbar als Trophäe für deren vermeintlichen Sieg im Trojanischen Krieg hinterließen und den Abzug ihrer Schiffe nur vortäuschten. So, wie es den Griechen erst kürzlich auch wieder gelang, ganz Europa zu täuschen und frech zu behaupten, dass auch sie die Kriterien für die Einführung des Euro erfüllen würden. Alles (wieder) nur Lüge. Ein falsches Pferd allerdings brauchten die griechischen Rosstäuscher dazu in Brüssel erst gar nicht mehr aufzustellen.

Machen wir jetzt endlich wenigstens Schluss mit der die stolzen Trojaner diskriminierenden falschen und in die Irre (Odyssee) führenden Benutzung des Wortes Trojaner als Umschreibung für die Implantierung staatlich lizenzierter Wanzen auf Personalcomputern, das sicher von einem dieser selbst ernannten geschichtsbewusstlosen Schnellschussschlaumeier von Spiegel-Online zuerst kolportiert und dann von Jungredakteuren der Generation 30 plus doof (lit.), die auf ihren Gesamtschulen in Gemeinschaftskunde nur mit einer Unterrichtseinheit Geschichte konfrontiert wurden (die großen Jäger der Jungsteinzeit), in allen Blättern der Republik, im TV und im Radio gedankenlos immer weiter verbreitet wurde. My Generation in den Medien trägt für diesen Quark keinerlei Verantwortung!

Nennen wir die ganze unappetitliche, juristisch umstrittene Sache ab sofort richtigerweise einfach Friedrich (IM), respektive Bundesfriedrich (IM). Oder Grieche. Hilfe! Ich hab mir einen Griechen eingefangen! Das passt aktuell doch immer (Computer, Aktiendepots, Gastronomie etc.). Wir hatten mal bösartige Griechen als Nachbarn. Äh. Nein. Davon jetzt nichts … mehr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben