Klima-Gipfel in Cancún: Zwischen Drogenkrieg und Terror

Bewaffnete Patroullien, Sicherheitschecks, abgeriegelte Konferenzgebäude: Der UN-Klimagipfel in Cancun ist der bestbewachte der Geschichte - zu Recht.

Klimagipfel in Cancún: Umweltgruppen wollen am Montag protestieren. Bild: dpa

CANCÚN taz | Ohne die Buslinie Nummer 9 läuft gar nichts, sie ist der einzige Weg zum Verhandlungsparkett in Cancún. Und sie ist die Hochsicherheitslinie. Um Linie 9 überhaupt besteigen zu können, muss man erst durch den Sicherheitscheck. Selbstredend erreicht den nur, wer akkreditiert ist.

Der Klimagipfel in Cancún dürfte als der bestbewachte in die Geschichte der bislang 16 Weltklimatreffen eingehen. Auf der Straße von Cancún zum 20 Kilometer entfernten Messezentrum hat die Polizei ein Dutzend Straßensperren errichtet. Jeeps mit Soldaten auf dem Deck - das Sturmgewehr im Anschlag - patroullieren durch die Straßen. Und um das eigentliche Tagungszentrum - den Moon Palace - haben die mexikanischen Behörden einen dreifachen Verteidigungsring errichtet. 6.000 Soldaten sind nach Angaben der Behörden dafür zuständig, den Mond-Palast weiträumig abzuriegeln.

Der Aufwand ist nicht unbegründet: Erstens tobt in Mexiko eine Art Bürgerkrieg zwischen Regierung und organisierten Banden. Mexikos Präsident Felipe Calderon hatte 2006 auf Drängen der USA einen Kampf gegen die Drogenkartelle begonnen, die aus Südamerika den Stoff in die Vereinigten Staaten schleusen. Laut unterschiedlichen Angaben sollen 23.000 bis 27.000 Menschen bislang den Auseinandersetzungen zum Opfer gefallen sein. Stundenlange Feuergefechte zwischen den Sicherheitskräften und den Drogenbanden gehören deshalb zu Mexikos Alltag.

Andererseits hatte es vor der Klimakonferenz einen begründeten Verdacht auf geplante Geiselnahmen oder Terroranschläge gegeben. Mitte November hatte die Polizei eine Bande verhaftet, die konkrete Anschlagspläne geplant hatte. Demnach waren bei den Männern Pläne des Moon Palace, Waffen, Fotos und Sicherheitspläne der Polizei gefunden worden. In Cancún ist nach örtlichen Medienberichten vor allem ein Kartell namens "Los Zetas" aktiv.

Die Überwachung der Delegierten beginnt bereits im 20 Kilometer entfernten Cancún. Hier liegt die Hotelzone, in der die meisten Teilnehmer übernachten. Auch dort patroullieren Milizen. Und so beginnt die Klimakonferenz allmorgendlich hier im Bus: Per Shuttle kommen über fünf verschiedene Routen aus dem Norden und zwei aus dem Süden die Delegationen, Journalisten und Beobachter zunächst bis zum Messegelände, wo die Sicherheitsschleusen warten. Und von dort geht es dann mit Buslinie 9 zum Konferenzparkett.

Ab Montag dürften die Sicherheitsvorkehrungen noch einmal verschäft werden. Erstens hatten Gipfelgegner massive Proteste angekündigt. Zweitens kommen die für Klimapolitik jeweils zuständigen Minister nach Cancún.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben