Kinderschutz nach Lügde: Der Fehler liegt im System

Der Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal von Lügde gibt vernünftige Empfehlungen. Sie reichen aber nicht aus, um Behördenversagen zu verhindern.

Bei einer Schweigeaktion für die «Kinder von Lügde» stehen Kinderschuhe auf dem Boden

Schweigeaktion in Hameln für die „Kinder von Lügde“ im März 2019 Foto: Christophe Gateau/dpa

Geht es um Kinderschutz, dann ist „Lügde“ mittlerweile zum geflügelten Wort geworden: Darf sich nicht wiederholen. Muss daraus gelernt werden. 2019 wurde bekannt, dass auf einem Campingplatz in dem nordrhein-westfälischen Ort Kinder über Jahre sexuell ausgebeutet worden waren. Einer der Haupttäter wurde, trotz mehrerer Warnhinweise, vom zuständigen Jugendamt zum Pflegevater für ein kleines Mädchen aus Niedersachsen bestellt.

Zwar bescheinigten Ermittlungen den JugendamtsmitarbeiterInnen später kein strukturelles Versagen, sondern „nur“ schwere Fehler. Doch spätestens seit dem „Gartenlaubenskandal“ von Münster, wo das Jugendamt ebenfalls eine krasse Fehleinschätzung traf hinsichtlich der Gefahr, die Kindern im familiären Umfeld drohte, ist klar: Der Fehler liegt (auch) im System, in den Behörden.

Eine Expertenrunde aus Niedersachsen hat nun die Abläufe in Jugendämtern untersucht; am Mittwoch legte sie ihren Abschlussbericht vor. Ihre 44 Vorschläge an die niedersächsische Landesregierung klingen so vernünftig wie banal: Jugendämter benötigten speziell für den Umgang mit jungen Menschen und für die Kinderschutzarbeit geschulte Fachkräfte. Es müsse sichergestellt werden, dass diese auch bei jeder Gefährdungsbeurteilung hinzugezogen werden. Durch Fort- und Weiterbildungen könne dem Fachkräftemangel begegnet werden.

In den Ämtern müsse ferner eine Kultur etabliert werden, in der es möglich sei, getroffene Entscheidungen kritisch zu hinterfragen. Schließlich müsse die Zusammenarbeit mit Polizei und Jugendgerichten institutionalisiert werden, im Sinne einer „Verantwortungsgemeinschaft“.

All diese Vorschläge sind wichtig. Sinnvoll ist auch, dass der niedersächsische Landtag bei den Empfehlungen nicht haltmacht, sondern eine Enquetekommission für mehr Kinderschutz eingesetzt hat. Doch statt über einzelne Behördenstrukturen in den Ländern zu diskutieren, wäre eine flächendeckende Qualitätsoffensive, ja eine Reform nötig, inklusive einer zentralen Kindeswohlstelle. Für jedes Bundesland.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1974, geboren in Wasserburg am Inn, schreibt seit 2005 für die taz über Kultur- und Gesellschaftsthemen. Von 2016 bis 2020 leitete sie das Meinungsressort der taz. Im März erschien ihr Buch "Der ganz normale Missbrauch. Wie sich sexuelle Gewalt gegen Kinder bekämpfen lässt" im CH.Links Verlag.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben