Keine Coronatests trotz direktem Kontakt: Vor dem Virus kapituliert

In Bremen soll ab jetzt auch für Kontaktpersonen der Kategorie 1 kein Coronatest mehr gemacht werden: Die Labore sind schlicht überlastet.

Ein Mitarbeiter mit FFP-2-Maske und blauem Schutzkittel schaut aus dem Fenster einer Corona-Test-Station in einem Container

Die Labore sind mit der Auswertung der Coronatests zunehmend überlastet Foto: Peter Steffen/dpa

BREMEN taz | Bisher reichte direkter Kontakt zu Corona-Infizierten allerorten für eine Test-Empfehlung des Gesundheitsamtes aus. Bremen schert jetzt aus diesem Konsens aus: Auch Kontaktpersonen der ersten Kategorie werden nicht mehr getestet, wenn sie keine Symptome zeigen. Einzig für Risikogruppen oder Menschen mit viel Kontakt zu solchen gelten weiter andere Vorschriften.

Der Grund für die Entscheidung: Die Labore sind überlastet. In der vergangenen Woche hatte sich bei insgesamt 18.300 durchgeführten Tests bereits ein Rückstau gebildet. Der liegt zwar vor allem an fehlendem Material, das nun nachgeliefert werde, dennoch sieht sich das Land am Rande der Kapazitäten.

„Im Fokus steht der Schutz der vulnerablen Gruppen“, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher der Bremer Gesundheitsbehörde. „Wenn wir jetzt nicht etwas ändern, werden wir die Laborkapazitäten in den Pflegeeinrichtungen oder Kliniken bald schmerzlich vermissen.“ Dort beginne man jetzt mit den Schnelltests – all die so erlangten positiven Ergebnisse müssten zusätzlich mit PCR-Tests bestätigt werden, was für die Labore weitere Arbeitslast bedeuten werde.

Schon jetzt ist die Positivquote in Bremen so hoch wie noch nie: Rund acht Prozent der Getesteten haben Corona. Das spricht eigentlich nicht dafür, dass aktuell zu breit getestet wird.

Auch anderswo wird die Verfolgung schwieriger

Auch andere Länder kommen mit dem Testen oft nicht mehr hinterher. „Ich vermute, dass wir das verkünden, was andere Bundesländer einfach stillschweigend so machen“, vermutet Fuhrmann.

Nicht nur Tests, sondern die gesamte Kontaktermittlung bereitet dabei Probleme: In einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Mittwoch gesteht ein Sprecher aus Verden ein, dass eine „Nachverfolgung aller Infektionsketten innerhalb von 48 Stunden nicht mehr möglich“ sei. Das Gesundheitsamt setze seine Schwerpunkte daher auf die Isolierung der Infizierten und den Schutz von Gemeinschaftseinrichtungen und Risikogruppen.

In Hamburg zumindest will man vom Bremer Weg aber noch nichts wissen. „Alle Kontaktpersonen 1. Grades können sich auf Corona testen lassen“, heißt es aus der dortigen Gesundheitsbehörde. man befolge damit die Empfehlungen des Robert-Koch-Institus (RKI).

Mit denen begründet man auch in Bremer Gesundheitsressort das eigene Vorgehen – schließlich habe das RKI gerade neue Empfehlungen gegeben. Das stimmt zwar, allerdings rückt das RKI darin gerade nicht von der Testung von Kategorie-1-Kontakten ab. Das Institut empfiehlt stattdessen, bei unklarer Symptomatik Menschen ohne direkten Kontakt nicht prioritär zu testen.

Ohne Tests kann Kontrollverlust folgen

Was bedeutet also eine Aussetzung der Tests für die Praxis? Kontaktpersonen der ersten Kategorie sollen auch weiterhin in Quarantäne; anstecken können sie also ohnehin niemanden. Lediglich die täglich neuen Infektionszahlen werden voraussichtlich unzuverlässiger. Die Möglichkeit, durch einen negativen zweiten Test vorzeitig aus der Kontakt-1-Quarantäne entlassen zu werden, gab es in Bremen ohnehin nicht.

Epidemiologisch hätte die neue Art zu testen also geringe Folgen, könnte man zunächst meinen. Das stimmt aber nur auf den ersten Blick: Symptom­arme Corona-Infizierte haben in den Tagen vor ihrer Quarantäne womöglich schon Menschen getroffen. Da sie selbst nicht positiv auf Corona getestet werden, besteht für ihre eigenen Kontaktpersonen auch keine Vorschrift zur Quarantäne oder Selbstisolation – die Kontrolle über das Ansteckungsgeschehen schwindet weiter.

„Ein Problem ist das ganz sicher, aber kein absolut großes“, glaubt Fuhrmann von der Gesundheitsbehörde. Schließlich seien Menschen ohne Krankheitssymptome auch weniger ansteckend.

Funktionsfähige Labore haben Priorität

„In einer idealen Welt“, sagt der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb, „würde ich das Vorgehen natürlich nicht empfehlen.“ Die Gefahr, dass sich das Virus über unerkannte Infektionswege verbreitet, sei mit einer solchen Strategie größer. „Mein eigener Zugriff, andere Personen über eine Bedrohung zu informieren, ist kleiner, wenn ich kein Ergebnis bekomme“, sagt Zeeb. Doch auch er sieht die überlasteten Labore. „Die müssen funktionsfähig gehalten werden, vielleicht muss dahinter alles andere zurückstehen.“

Für den Vorsitzenden des Bremer Hausärzteverbandes ist die Entscheidung, die Nachverfolgung durch weniger Tests einzuschränken, gar nicht so revolutionär. „Lange wurde uns vermittelt: Wir wollen alle testen, um alle zu erfassen“, sagt Hans-Michael Mühlenfeld. „Aber aus dieser Containment-Strategie sind wir schon länger raus, das sagt nur keiner so deutlich.“

Für die Gesundheit des Einzelnen, so beruhigt er aber, habe ein Test ohnehin nur begrenzte Bedeutung. Schließlich ändert sich die Therapie bei milden Symptomen mit einer Diagnose nicht weitgehend. Patient*innen mit kratzendem Hals empfiehlt er deshalb schon länger, sich weitgehend zu isolieren und die Entwicklung genau zu beobachten, statt gleich zu testen.

Problematisch könnte die neue Teststrategie für die Schulen werden – gerade Jugendliche bleiben oft symptomarm. Regelungen wie Unterricht in halben Klassen oder der Umstieg auf Homeschooling werden von den Ländern, auch von Bremen, aber weiterhin abgelehnt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben