Kämpfe in Neukölln: Ordnung müsste sein, aber …

In wilden Neukölln versucht das Bezirksamt neuerdings, mehr Ordnung zu schaffen. Mit unterschiedlichem Erfolg.

Fahrradparkplätze sollen im Straßenraum mehr Übersichtlichkeit schaffen – hier in Münster Foto: dpa

Es ist wirklich ein Ding: Neukölln, der für seine Wildheit und Renitenz bekannte Stadtteil, räumt gerade richtig auf. Losgegangen war das mit der Ankündigung des Bezirksamtes, gegen wild entsorgten Sperrmüll künftig streng vorzugehen: mit Warnschildern! Darüber hatten wir uns bei der taz ein wenig lustig gemacht: Warnschilder! Hihi! In Neukölln! Hoho! Doch zwei Tage später verstummten wir in Ehrfurcht. Auf den unterdessen aufgestellten Schildern prangte der Hinweis auf Bußgelder von bis zu 50.000 Euro – wir hatten die Neuköllner Bezirksämtler unterschätzt. Sie kennen ihre Pappenheimer.

Nun folgt der nächste Versuch, für mehr Ordnung zu sorgen. Geräumige Fahrradstellplätze mit Bügeln zum Anschließen der Räder sollen an unübersichtlichen Kreuzungen die Sicherheit erhöhen, teilte das Bezirksamt Ende Mai mit und begann gleich mit deren Aufstellung. Einen der elf ausgewählten Standorte kreuze ich täglich und kann seither beobachten, wie die neue Ordnungsmaßnahme ankommt. Und zumindest an dieser Ecke scheitert das Bezirks­amt bisher – an der Renitenz der NeuköllnerInnen ebenso wie an sich selbst.

An der betreffenden Kreuzung treffen Radler-, Autofahrer- und FußgängerInnen aus fünf verschiedenen Richtungen aufeinander. Die Straßen sind schmal, es gilt rechts vor links – eine Regel, die vielen unbekannt zu sein scheint. Mehrmals wöchentlich finden in der Nähe Märkte statt, die das Verkehrsaufkommen erhöhen. Mit anderen Worten: Es herrscht permanent Chaos. Und mangels Autoparkplätzen sind auch die Kreuzungen andauernd zugeparkt.

Nun sollen das Fahrradparkplätze verhindern, die an einigen Kreuzungsecken mehrere Quadratmeter Straßenfläche belegen und den VerkehrsteilnehmerInnen den Überblick erleichtern sollen, da Fahrräder nicht so blickdicht wie Autos sind. Doch da das Bezirksamt, das ja die Einhaltung von Regeln fordert, sich natürlich zunächst selbst an solche halten muss, sind die Bügel vorschriftsmäßig in gewissem Abstand zu den Straßenecken aufgestellt. Die Folge: AutofahrerInnen parken weiterhin direkt an den Kreuzungsecken, mangels Platz jetzt aber nicht mehr quer, sondern längs – was die Unübersichtlichkeit und damit die Gefährlichkeit der Kreuzung jedenfalls an dieser Stelle eher erhöht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de