„Islamischer Staat“ in Syrien

Anschläge auf Assad-Hochburgen

Tartus und Dschabla am Mittelmeer sind vom Bürgerkrieg bisher verschont geblieben. Bei einer Anschlagsserie des „IS“ starben über 100 Menschen.

Ein Mann läuft von einem brennenden Auto weg

Die syrische Stadt Tartus am Mittelmeer wird von IS-Anschlägen erschüttert Foto: dpa

DAMASKUS ap | Bei einer Serie von Anschlägen in syrischen Regierungshochburgen am Mittelmeer sind nach Berichten oppositionsnaher Aktivisten mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen. Die Staatsmedien berichteten von mehr als 80 Toten. Die Angriffe, zu denen sich die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte, ereigneten sich in Tartus, wo Russland einen Marinestützpunkt betreibt, und in Dschabla ganz in der Nähe des russischen Luftwaffenstützpunktes Hmeimim.

Die Anschläge machten einmal mehr deutlich, wie fragil die Lage in Syrien und wie wichtig ein Verhandlungsfortschritt zwischen den Bürgerkriegsparteien sei, erklärte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. „Wir werden uns nicht abschrecken lassen“, sagte der syrische Kabinettsminister Omran al-Subi dem Staatsfernsehen. „Wir werden diese Terroristen weiter mit allem bekämpfen, das uns zur Verfügung steht.“

In beiden Städten waren es die ersten zivilen Opfer im mehr als fünfjährigen Bürgerkrieg. Das Staatsfernsehen berichtete, in Tartus habe sich ein Selbstmordattentäter an einer Bushaltestelle inmitten einer Menschenmenge in die Luft gesprengt, wenige Minuten später sei eine Autobombe explodiert. Ein Innenministeriumssprecher sagte dem Sender, dabei seien mehr als 33 Menschen getötet und viele weitere verletzt worden.

Dutzende Tote wurden aus Dschabla weiter nördlich gemeldet. Dort seien drei Raketen in der Nähe einer weiteren Bushaltestelle eingeschlagen, berichtete die Nachrichtenagentur Sana. Zudem sei es vor einem Krankenhaus und dem Gebäude eines Stromversorgers zu Explosionen gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von drei Anschlägen in Tartus und vier in Dschabla, großteils ausgeführt von Selbstmordattentätern. In einer kurzen Stellungnahme über die Nachrichtenagentur Aamak bekannte sich der IS zu den Taten.

Die Region an der Mittelmeerküste wird seit Beginn des Bürgerkriegs von der Regierung von Präsident Baschar al-Assad kontrolliert. Tausende aus anderen Teilen Syriens haben dort Zuflucht gesucht. In Teilen der Provinz Latakia, in der auch Dschabla, liegt, sind aber Rebellengruppen aktiv. Nach den Anschlägen kam es zu mehreren Attacken auf Flüchtlingslager. Eines davon in Al-Karnak wurde Berichten zufolge niedergebrannt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de