Irlands neue Regierung: Koalition der Angst

Zwei Traditionsparteien und die Grünen vereint gegen die linke Sinn Féin: Denn nur so können sie wie gewohnt weiterwurschteln.

ein Mann schiebt eine Karre mit einem Bierfass

Nach der Wahl ist vor dem Pub: Ab Montag dürfen in Irland wieder Bars und Restaurants öffnen Foto: Brian Lawless/PA Wire/dpa

Irland hat eine neue Regierung. Es ist eine Koalition der Angst. Die beiden etablierten Parteien fürchteten die Veränderungen, die eine Regierungsbeteiligung von Sinn Féin mit sich gebracht hätte. Man hätte sich dann wohl nicht mehr länger lukrative Pöstchen untereinander zuschanzen können.

So macht man nun – mit Komplizenschaft der Grünen – weiter wie gehabt. Für die Minister und die Abgeordneten geht es um die Wiederwahl. Beim irischen Wahlsystem gibt es keine Liste als Sicherheitsnetz, man muss vom Volk direkt gewählt werden. Irische Politik ist deshalb vor allem Lokalpolitik. Geht es dem Wahlkreis gut, geht es auch dem Abgeordneten gut. Man verzeiht ihm Bestechlichkeit, wenn dabei für den Wahlkreis ein neues Schwimmbad oder ein Fußballplatz abfällt.

Natürlich ist im Regierungsprogramm auch Geld für das Gesundheitswesen und den Wohnungsbau vorgesehen – wie in jedem Programm der vergangenen zwanzig Jahre. Es wurde jedoch nie etwas draus. Mit dem Gesundheitswesen ist es kontinuierlich bergab gegangen, und die Wohnungsnot in Dublin hat sich Jahr für Jahr verschärft. Stattdessen stehen Geistersiedlungen in Gegenden, wo niemand hinwill – weil Bankiers, Politiker und Bauunternehmer damit reich wurden.

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die neue Regierung etwas ändern wird. Das durch Corona angehäufte Defizit wird als Ausrede dafür dienen, die sozialen und grünen Ziele hintanzustellen. Die Grünen werden – wie bisher alle kleinen Koalitionspartner – bei den nächsten Wahlen in der Versenkung verschwinden.

Doch dann könnte es anders werden. Sinn Féin gewann bei den Wahlen die meisten Stimmen, was sich nicht ausreichend in Sitzen niederschlug, weil man nicht genügend Kandidaten aufgestellt hatte. Diesen Fehler macht die Partei kein zweites Mal. Darüber hinaus ist eine Reihe von kleinen sozialistischen Parteien erstarkt. So könnte es erstmals eine ernst zu nehmende linke Alternative geben. Bis dahin heißt es: durchhalten.

Einmal zahlen
.

Geboren 1954 in Berlin. 1976 bis 1977 Aufenthalt in Belfast als Deutschlehrer. 1984 nach 22 Semestern Studium an der Freien Universität Berlin Diplom als Wirtschaftspädagoge ohne Aussicht auf einen Job. Deshalb 1985 Umzug nach Dublin und erste Versuche als Irland-Korrespondent für die taz, zwei Jahre später auch für Großbritannien zuständig. Und dabei ist es bisher geblieben. Verfasser unzähliger Bücher und Reiseführer über Irland, England und Schottland. U.a.: „Irland. Tückische Insel“, „In Schlucken zwei Spechte“ (mit Harry Rowohlt), „Nichts gegen Iren“, „Der gläserne Trinker“, "Türzwerge schlägt man nicht" (alle Edition Tiamat), „Dublin Blues“ (Rotbuch), "Mein Irland" (Mare) etc.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz